Direkt zum Inhalt

Wie viel Bäume machen einen Wald?

Die Biologin und Journalistin Adriane Lochner möchte zu einem realitätsnahen Verständnis des Waldes beitragen und hat hierfür mit zahlreichen Experten gesprochen.

Manche meditieren im Wald oder suchen Kraft beim Waldbaden, andere ordnen den Bäumen menschliche Gefühle zu. Der Wald ist mythisch aufgeladen, wird religiös oder patriotisch verklärt oder ist umkämpft wie im Hambacher Forst. Mit diesem Buch will die Biologin und Journalistin Adriane Lochner zu einem realitätsnahen Verständnis des Waldes beitragen. Hierfür hat sie zahlreiche Expertinnen und Experten befragt – von Holzkohleexperten, Psychologen, Waldgenetikern bis hin zu Zoologen. Ihr Ziel ist es, das Thema von möglichst vielen Seiten zu beleuchten, sich dabei aber gegen eine romantische Verklärung des Waldes zu stellen. In den Text streut sie immer wieder überraschende Aspekte ein wie Bekleidung aus Holz oder Schmetterlingsraupen, die nur Veilchenblätter mögen.

Eingangs versucht sich die Autorin an einer Definition: Ab wann gilt eine Gruppe von Bäumen gesetzlich überhaupt als Wald? Das ist wichtig, denn ein Wald im Sinne des Gesetzes darf nicht ohne Weiteres gerodet oder in einen Garten umgewandelt werden – anders als eine Ansammlung von Bäumen. Wie aus dem Buch hervorgeht, sind die Definitionen dazu allesamt vage, und jedes Bundesland hat eigene Richtlinien, wie viel Bäume denn nötig sind, damit sie zu einem schützenswerten Ganzen erklärt werden.

Geben und Nehmen in der Natur

Lochner schildert anschließend in einem historischen Abriss, wie der Wald die Menschen über die Zeiten hinweg beeinflusst hat und wie sie ihn umgekehrt veränderten. Überwiegend beschränkt sie sich dabei auf den heimischen Wald und geht auf das Zusammenleben der Waldbewohner in verschiedenen Biotopen wie dem Buchenwald, Moorwald oder Eichenwald spezifischer ein. Die Autorin sieht den Wald als Netzwerk des Lebendigen: In einer Art »Wood Wide Web« zapfen beispielsweise unterirdische Pilze Zuckerverbindungen aus Baumwurzeln und ermöglichen der Pflanze dafür im Gegenzug eine verbesserte Aufnahme von Wasser und Nährstoffen wie Phosphor und Stickstoff.

Im Schlusskapitel beleuchtet Lochner kurz, wie künftige Wälder aussehen könnten und wie sich der Wald fit für den Klimawandel machen lässt. Denn aus eigener Kraft schaffe er das nicht, so die Autorin. Sie hofft auf Mischwaldkonzepte beispielsweise unter Beteiligung der Libanon-Zeder oder anderer Baumarten, die genetisch besser an die kommenden klimatischen Bedingungen angepasst sind. Doch dazu müssen alle Beteiligten mitmachen, was in Deutschland keine Selbstverständlichkeit ist – immerhin befindet sich knapp die Hälfte des bundesdeutschen Waldes in Privatbesitz.

Lochner schreibt lesenswert und abwechslungsreich, oft mit Zitaten aus deutschen Gedichten. Auf etwa jeder dritten Seite lockern wunderbare schwarzweiße und farbige Zeichnungen die etwas klein gedruckte Buchstabenwelt auf. Die Biologin vermittelt nicht nur Wissenswertes über den heimischen Wald, sondern weckt darüber hinaus eine große Sehnsucht, hinauszugehen und sich selbst im Forst umzusehen. Das handliche Bändchen lässt sich dabei gut mitnehmen, da es in eine geräumige Manteltasche passt.

Kennen Sie schon …

07/2020

Spektrum - Die Woche – 07/2020

In dieser Ausgabe lesen Sie über den Flug des Solar Orbiter zur Sonne, das Jahr ohne Winter und das Goldrausch-Desaster von La Pampa

Feuer - Wenn Wälder brennen

Spektrum Kompakt – Feuer - Wenn Wälder brennen

Feuer ist für manche Ökosysteme ganz normal, teilweise sogar essenziell. Doch in den letzten Jahren gab es häufiger ungewöhnlich starke Waldbrände - zuletzt in Australien. Was steckt dahinter?

45/2019

Spektrum - Die Woche – 45/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Schilddrüse, Waldbränden und den Habsburgern.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos