Direkt zum Inhalt

Verse gegen die Habgier

Den Aufstieg und Niedergang Athens verarbeitete der von seinen Zeitgenossen wenig geschätzte Euripides (um 480 – 406 v. Chr.) in Tragödien. In einer einsamen Höhle soll er geschrieben haben. Niemals bekleidete er ein öffentliches Amt, nie hat er an Kriegszügen teilgenommen. Doch diese Eigenbrötlerei war sicher nur ein Grund, weshalb Euripides zu Lebzeiten weit weniger Beachtung fand als seine Kollegen Sophokles oder Aischylos. Denn seine Dramen sollten nicht erbauen, sondern herausfordern, wie der Münchner Altphilologe Martin Hose erzählt.

Den Aufstieg und Niedergang Athens verarbeitete der von seinen Zeitgenossen wenig geschätzte Euripides (um 480 – 406 v. Chr.) in Tragödien. In einer einsamen Höhle soll er geschrieben haben. Niemals bekleidete er ein öffentliches Amt, nie hat er an Kriegszügen teilgenommen. Doch diese Eigenbrötlerei war sicher nur ein Grund, weshalb Euripides zu Lebzeiten weit weniger Beachtung fand als seine Kollegen Sophokles oder Aischylos. Denn seine Dramen sollten nicht erbauen, sondern herausfordern, wie der Münchner Altphilologe Martin Hose erzählt.

Überdies schrieb Euripides Lehrstücke. Obwohl es verboten war, Politik auf die Bühne zu bringen, übte er Zeitkritik durch Einbettung aktueller Probleme in eine mythische Vorzeit. So waren Herrschsucht und Habgier Leitthemen seines "Orestes" – und Symptome des Werte- und Normenverfalls in seiner Heimatstadt. In "Antigone" hinterfragte der Dichter die Rolle der Frau – in der antiken griechischen Gesellschaft kaum mehr als ein Lustobjekt. In den "Troerinnen" feierte er gar die Frauen des Griechenfeindes Troia als moralische Siegerinnen und attackierte so die Athener gleich doppelt, hielten sie ihre Stadt doch für den Nabel der Welt.

Ein Zeitgenosse, der Komödiendichter Aristophanes, kritisierte, Euripides habe gegen den erhabenen Charakter der Tragödie verstoßen, ihre Helden in Lumpen gehüllt. Friedrich Nietzsche sah dies anders. Euripides, so der Altphilologe und Philosoph, habe die Zuschauer auf die Bühne geholt. Dort aber fanden sie nichts mehr als sich selbst und ihresgleichen. Und das mag auch heute nicht jeder.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte