Direkt zum Inhalt

Lexikon der Biochemie: Terpenalkaloide

Terpenalkaloide, Isoprenoidalkaloide, Alkaloide, denen ein Terpengerüst zugrunde liegt. Die Anzahl der C-Atome schwankt zwischen 10 und 30. Als vorteilhaft erweist sich die Einteilung nach ihrem Vorkommen (überwiegend in unterschiedlichen Pflanzenfamilien; Tab.).

Die Biosynthese geht von Mevalonsäure aus. Die Herkunft des Stickstoffs ist noch unbekannt. Damit unterscheiden sich die T. von den iridoiden Isochinolin- und Indolalkaloiden, bei denen ein Monoterpen mit Aminosäuren verknüpft ist, die auch den heterozyklischen Stickstoff liefern.

Terpenalkaloide. Tab. Einteilung der Terpene.

Grundgerüst Bezeichnung
Monoterpen Gentiana-Alkaloide
Valeriana-Alkaloide
Sesquiterpen Nuphara-Alkaloide
Dendrobium-Alkaloide
Diterpen Aconitum-Alkaloide
Erythrophleum-Alkaloide
Triterpen (Steroid) Buxus-Alkaloide
Funtumia-Alkaloide
Holarrhena-Alkaloide
Salamander-Alkaloide
Solanum-Alkaloide
Veratrum-Alkaloide

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte