Direkt zum Inhalt

Kompaktlexikon der Biologie: Höhlenbewohner

Höhlenbewohner, Troglobionten, wasser- und luftlebende Tiere, die ständig in Höhlen oder anderen unterirdischen Hohlräumen leben. Sie sind an die gleichmäßig niedrige Temperatur und die gleichmäßig hohe Luftfeuchtigkeit angepasst. Echte H. (Eutroglobionten) sind weitgehend oder völlig unpigmentiert (z.B. Höhlenfische, Grottenolme), haben oft zurückgebildete Augen und/oder Flugorgane. Dagegen sind die Tastorgane stark entwickelt, z.B. die Fühler bei Arthropoden. Da der jahreszeitliche Wechsel der abiotischen Faktoren in der Höhle keinen Einfluss hat, ist die Aktivitäts- und Fortpflanzungsrhythmik (Biorhythmik) oft völlig verlorengegangen. Alle H. sind an ein karges Nahrungsangebot angepasst, da Pflanzen als Nahrungsbasis aufgrund des Lichtmangels in der Höhle entfallen und sämtliche Nahrung nur von außen über Tropfwasser und Wind in die Höhle gelangen kann. In manchen Höhlengewässern sind chemolithoautotrophe Bakterien eine wichtige Nahrungsquelle für heterotrophe Organismen. Beispiele typischer Höhlenbewohner sind der Käfer Duvalis hungaricus, Höhlenfische (z.B. Amblyopsis spelaeus), Höhlenkrebse (z.B. Cambarus tenebrosus), der Amphipode Niphargus aquilex und unter den Amphibien der Grottenolm (Proteus anguinus). Tiere, die sich nur zeitweilig in Höhlen aufhalten, wie z.B. Fledermäuse und überwinternde Schmetterlinge, werden nicht als Troglobionten bezeichnet, sondern als Troglophile.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Redaktion:
Dipl.-Biol. Elke Brechner (Projektleitung)
Dr. Barbara Dinkelaker
Dr. Daniel Dreesmann

Wissenschaftliche Fachberater:
Professor Dr. Helmut König, Institut für Mikrobiologie und Weinforschung, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professor Dr. Siegbert Melzer, Institut für Pflanzenwissenschaften, ETH Zürich
Professor Dr. Walter Sudhaus, Institut für Zoologie, Freie Universität Berlin
Professor Dr. Wilfried Wichard, Institut für Biologie und ihre Didaktik, Universität zu Köln

Essayautoren:
Thomas Birus, Kulmbach (Der globale Mensch und seine Ernährung)
Dr. Daniel Dreesmann, Köln (Grün ist die Hoffnung - durch oder für Gentechpflanzen?)
Inke Drossé, Neubiberg (Tierquälerei in der Landwirtschaft)
Professor Manfred Dzieyk, Karlsruhe (Reproduktionsmedizin - Glück bringende Fortschritte oder unzulässige Eingriffe?)
Professor Dr. Gerhard Eisenbeis, Mainz (Lichtverschmutzung und ihre fatalen Folgen für Tiere)
Dr. Oliver Larbolette, Freiburg (Allergien auf dem Vormarsch)
Dr. Theres Lüthi, Zürich (Die Forschung an embryonalen Stammzellen)
Professor Dr. Wilfried Wichard, Köln (Bernsteinforschung)

Partnerinhalte