Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Schwindel: Aus der Balance

Gleichgewichtsstörungen werten die meisten Betroffenen als Anzeichen einer körperlichen Erkrankung. Doch in etwa einem Drittel der Fälle sind psychische Belastungen die Ursache. Regine Tschan und Jörg Wiltink von der Universitätsmedizin Mainz über den "somatoformen Schwindel" und wie man ihn lindert.
Alles dreht sich!Laden...
Schwindelig wird jedem ab und zu. Wenn unser Gleichgewicht aus dem Lot gerät, kann sich das auf verschiedene Arten äußern: Mal haben wir das Gefühl, uns um die eigene Körperachse zu drehen; mal glauben wir, wie auf einem Schiff zu schwanken oder wie in einem Lift hoch- oder herunterzuschweben. Auch eine eher diffuse Benommenheit oder ein "in Watte gepackt Sein" bezeichnen wir oft als Schwindel.
Solche Empfindungen sind ein natürliches Alarmsignal dafür, dass unser Gleichgewichtssystem gestört ist – wenn auch meist nur vorübergehend. Sie gehören zu den häufigsten Symptomen, über die Patienten gegenüber ihren Ärzten klagen: Etwa jeder fünfte Deutsche leidet an kurzzeitigen oder auch chronischen, immer wieder auftretenden Dreh- und Taumel­gefühlen.
Doch Schwindel ist nicht gleich Schwindel. Oft liegt eine körperliche Erkrankung zu Grunde wie eine Entzündung des Innenohrs oder des Gleichgewichtsnervs. Auch fehlerhafte Rückmeldungen von den Augen oder den Muskel- und Gelenkrezeptoren an das Gehirn können uns aus der Balance bringen. Bei etwa einem Drittel der Patienten findet sich allerdings keine organische Ursache ...
Juli/August 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Juli/August 2010

Kennen Sie schon …

Oktober 2019

Spektrum der Wissenschaft – Oktober 2019

In dieser Ausgabe widmet sich Spektrum der Wissenschaft mit Quantensystemen im Ungleichgewicht. Außerdem im Heft: Ein Antibiotikum als Jungbrunnen, Delfine und Expedition ins schwindende Eis.

Thermodynamik - Von Ordnung und Unordnung

Spektrum Kompakt – Thermodynamik - Von Ordnung und Unordnung

Die Thermodynamik lehrt uns, dass die Natur unter anderem einen Trend zu wachsender Unordnung habe - grob gesagt, denn natürlich müssen dafür bestimmte Bedingungen erfüllt sein. Doch das Wechselspiel von Energie und Umgebung birgt noch weit mehr spannende Effekte.

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 3/2016

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 3/2016: Unsere Sinne

Der zweite Hörsinn: Wie Bassrhythmen Emotionen auslösen • Wenn Blinde Sehen lernen: So gut kann sich das Gehirn noch anpassen • Synästhesie: Töne riechen und Farben schmecken

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Eckhardt-Henn, A. et al.: Somatoforme Schwindelsyndrome. In: Der Nervenarzt 80(8), S. 909-917, 2009.

Holmberg, J. et al.: Treatment of Phobic Postural Vertigo. A Controlled Study of Cognitive-Behavioral Therapy and Self-Controlled Desensitization. In: Journal of Neurology 253(4), S. 500-506, 2006.

Wiltink, J. et al.: Dizziness: Anxiety, Health Care Utilization and Health Behaviour - Results from a Representative German Community Survey. In: Journal of Psy­choso­­matic Research 66, S. 417-424, 2009.