Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Wissenschaftsgeschichte: Die größten Experimente der Psychologie

Sie sind Klassiker der modernen Seelenkunde und gehören inzwischen sogar zur Allgemeinbildung: die Versuche Iwan Pawlows zum Reflexlernen bei Hunden, die Gehorsamsstudie des Psychologen Stanley Milgram sowie die Zweifel am freien Willen, die der Neuroforscher Benjamin Libet säte. Zum Auftakt einer neuen Rubrik stellen wir diese drei Meilensteine vor.
Ein in Aquarell gemalter bunter Kopf.

Als sich die Psychologie vor gut 150 Jahren als eigenständige Wissenschaft etablierte, war das Experiment ihr Geburtshelfer. Denn statt über die Gesetze des Geistes nur zu spekulieren, wollten die ersten Psychologen wie Wilhelm Wundt (1832-1920) oder Herrmann Ebbinghaus (1850-1909) sie durch exakte Laborversuche ergründen. Dieser Anspruch lebt bis heute fort, auch wenn sich die Paradigmen und Auswertungsmethoden seither drastisch verändert haben. Gerade in unserer Zeit, da die Verlässlichkeit psychologischer Studien auch in Frage gestellt wird, lohnt ein Blick zurück auf jene bahnbrechenden Befunde, die unser Bild vom Menschen prägten. Mit dem Titelthema dieser Ausgabe starten wir eine neue Rubrik zu den bedeutendsten Experimenten der Seelenkunde. Die Wissenschaftsautorin Daniela Ovadia skizziert ab sofort in jedem Heft einen Klassiker der Psychologie­geschichte – und seine Nachwirkungen. Zum Auftakt präsentieren wir gleich drei Meilensteine, darunter die Arbeiten des Arztes Iwan Pawlow zum Reflexlernen sowie die des Hirnforschers Benjamin Libet über den freien Willen. Diese Beispiele zeugen von der Vielfalt der Wissenschaft vom Erleben und Verhalten, zu der von jeher auch Vertreter benachbarter Fächer beitrugen.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Liebes Gehirn, konzentrier dich doch mal!

Unser Gehirn empfängt ununterbrochen Reize aus unserer Umgebung. Wie können wir trotzdem fokussiert sein und uns auf bestimmte Dinge konzentrieren? In dieser Ausgabe der »Woche« widmen wir uns dem Phänomen der Aufmerksamkeit und Konzentration. Außerdem: Neutrino-Experiment KATRIN bekommt Konkurrenz.

Spektrum Kompakt – Pionierinnen – Frauen, die Geschichte schrieben

Ob Schauspielerinnen, Schriftstellerinnen oder Königinnen: Schon in der frühen Geschichte lassen sich hier wie dort Frauen finden, die soziale Normen nicht nur hinterfragten, sondern sich auch von ihnen befreiten. Ihre Lebensgeschichten dienen auch heute als Inspiration für Geschlechterdiskurse.

Spektrum Geschichte – Konradin

An der Spitze tausender Ritter wollte ein 15-Jähriger die Stauferdynastie wiederbeleben. Doch Konradins Tod auf dem Richtblock 1268 besiegelte den Untergang des Herrscherhauses und seiner Macht über das Heilige Römische Reich. Das Ende des letzten Staufers bot Stoff für unzählige Legenden.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.