Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Mikrobiologie: Einsiedler im Erdinneren

Knapp drei Kilometer unter der Erde haben Forscher in Südafrika nun ein Bakterium entdeckt, das fernab von Licht und Nahrung mutterseelenallein in höllischer Hitze haust. Die radioaktive Strahlung von Uran liefert energiereiche Verbindungen für seinen Stoffwechsel.
Kilometertief unter dem Boden haben Wissenschaftler jetzt einen einzigartigen Überlebenskünstler aufgespürt. Im unwirtlichen Gestein der Erdkruste gedeiht dort eine Bakterienart, die sich ihren Lebensraum mit keiner anderen Spezies teilt. Zudem ist die Mikrobe absolut autark: Sie braucht weder Licht noch Nahrung und gewinnt ihre Energie allein aus anorganischen Stoffen in ihrer Umgebung. Damit ist Desulforudis audaxviator, wie der Vorschlag für den offiziellen Namen des Bakteriums lautet, das erste bekannte Lebewesen, das ganz auf sich allein gestellt sein Dasein fristet.

Als Arbeiter der Goldmine von Mponeng ein frisches Bohrloch in den Basalt des Witwatersrand Basin in Südafrika getrieben hatten, sprudelte Grundwasser aus knapp drei Kilometer Tiefe ans Tageslicht. Tullis C. Onstott von der Princeton University (New Jersey) und Kollegen schöpften die enthaltenen Mikroorganismen mit einem Filter ab und entzifferten pauschal alles genetische Material in der Probe. Mit dieser Vorgehensweise, die als Metagenomik bezeichnet wird, konnten schon viele Bakterien und Archaea (urtümliche Mikroben) aufgespürt werden, die tief im Gestein der Kontinente leben. Allein in Südafrika gelang so der Nachweis von 320 extremophilen Arten, die getreu ihrem Namen Extrembedingungen lieben und sich deshalb nicht auf herkömmliche Art im Labor züchten und charakterisieren lassen.

Wie alle anderen Lebewesen bilden auch die Mikroorganismen normalerweise...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Später Kinderwunsch

Die biologische Uhr tickt, aber geht sie auch richtig? Forschung zu spätem Kinderwunsch kommt zu ganz anderen Ergebnissen, als der simple Blick aufs Alter vermuten lässt. Außerdem reisen wir in die Zeit der Hethiter und einer außerordentlich mächtigen Frau.

Spektrum - Die Woche – Muskeln halten das Herz-Kreislauf-System fit – sogar im Schlaf

Es ist Januar und die Fitnessstudios sind so voll wie nie. Klar, Sport tut gut – vor allem unserem Herzen. Doch wie und was sollte man trainieren? Außerdem in dieser Ausgabe: Wie Atommüll die Erforschung des Mondes befeuern kann. Und: Was ist dran an der Theorie der Achsenzeit?

Spektrum - Die Woche – Das Rätsel um die Atemwegsinfekte bei Kindern

Bald drei Jahre ist das Coronavirus in der Welt – und noch immer ist vieles unklar. Etwa ob schwere Atemwegsinfektionen bei Kindern damit in Zusammenhang stehen. In Berlin läuft derweil ein Pilotprojekt zum Abwassermonitoring, denn: »Nicht jeder geht zum PCR-Test, aber alle müssen zur Toilette.«

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!