Direkt zum Inhalt

Blick in die Forschung: KURZBERICHTE: Herschel und Planck – Gipfeltreffen im All

Eine große Woche für die Astronomie: Mitte Mai startete die Europäische Weltraum­behörde ESA die beiden Weltraumteleskope Herschel und Planck. Astronauten der NASA vollendeten die letzte Modernisierung von Hubble in der Umlaufbahn. Und Spitzer kann weiter beobachten, jetzt auch mit leerem Heliumtank.
Infrarotsatellit HerschelLaden...
Es gibt Ereignisse, die man zu kennen glaubt, weil man sie schon erlebt hat. Und dennoch ist jedes Mal eine hohe Anspannung zu spüren, denn das Geschehen kann glücklich oder jammervoll enden. Der Start eines Weltraumobservatoriums mit einer feurigen Rakete gehört in diese Kategorie. Zehn Jahre Arbeit und Lebensinhalt könnten in Sekunden ruiniert werden – wie beim Fehlstart der Ariane-5-Rakete mit den vier Cluster-Satelliten im Jahr 1996. Solche Anspannung erfasste im Mai dieses Jahres Hunderte von Wissenschaftlern und Technikern, die seit mehr als zwölf Jahren die beiden Weltraumteleskope Herschel und Planck mit ihren sehr komplizierten Instrumenten entwickelt und gebaut hatten.
Juli 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum Juli 2009

Kennen Sie schon …

Highlights 2/2019

Spektrum der Wissenschaft – Highlights 2/2019: Die Struktur des Kosmos

Dunkle Materie: Neue Bewegungsgesetze statt unsichtbarer Teilchen? • Quantengravitation: Die Theorien werden überprüfbar • Schwarze Löcher: Wie Verschränkung ein Wurmloch erzeugt

41/2018

Spektrum - Die Woche – 41/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Binge-Eating, der Kernkraft und der Materie.

37/2018

Spektrum - Die Woche – 37/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns starken Frauen, Riffen und einem Pilger.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!