Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Gesundheit: Stress lass nach!

Arbeits-, Beziehungs-, sogar Freizeitstress: Psychische Überlastung scheint für viele Menschen der Normalzustand zu sein. Sieben Tipps für mehr Entspannung.
Hektik unserer Zeit

Als der Betreiber eines Fast-Food-Restaurants der in Japan sehr beliebten "Mister Donut"-Kette noch eine zweite Fi­lia­le zusätzlich übernahm, stieg seine Arbeitsbelastung sprunghaft an. Der Job hielt ihn im Schnitt 66 Stunden pro Woche auf Trab, zu Spitzenzeiten sogar länger.

Nach neun Monaten brach der Manager im Auto auf dem Weg zur Arbeit zusammen. Diagnose: plötzlicher Herztod. Im Januar 2017 stellte ein Gericht fest, dass es sich bei dem Unglück um einen Fall von "Karoshi" gehandelt hatte, zu Deutsch: Tod durch Überarbeitung. Der Konzern wurde dazu verurteilt, der Familie des ­Opfers eine Entschädigung von umgerechnet rund 400 000 Euro zu zahlen.

In Japan ist es bereits seit den 1980er Jahren möglich, Firmen zu verklagen, wenn Mitarbeiter offenbar wegen zu hoher Arbeitsbelastung gestorben sind. Dass zu viele Überstunden im Extremfall tödlich sein können, belegt eine Vielzahl internationaler Studien. Eine 2015 ver­öffentlichte Zusammenfassung zeigt: Wer mehr als 55 Stun­den pro Woche arbeitet, hat ein um 33 Prozent höheres Risiko, an einem Schlaganfall zu sterben. Die Wahrscheinlichkeit einer tödlichen Herzattacke steigt um 13 Prozent. Von den vielen psychischen Leiden, die durch andauernde Überlastung begünstigt werden, ganz zu schweigen. Dabei sind lange Arbeitszeiten nicht per se schädlich. Sie erhöhen lediglich das Risiko dafür, dass Arbeitnehmer in Stress geraten, also das Gefühl haben, den Anforderungen nicht mehr gewachsen zu sein.

Stress ist heute allgegenwärtig. Dabei handelt es sich um ein vergleichsweise neues Konzept. Der österreichisch-kanadische Psychologe Hans Selye (1907-1982) führte den Begriff in seiner heutigen Bedeutung erst in den 1950er Jahren in die Wissenschaft ein. Mittlerweile kennen wir nicht nur Arbeitsstress, sondern auch Beziehungsstress, Prüfungsstress und sogar Freizeitstress. Schon Grundschüler haben zuweilen volle Terminkalender und verspüren Leistungsdruck, wie eine Studie der Universität Bielefeld im Jahr 2015 ergab ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Akustische Kur gegen Stress

Naturgeräusche haben eine unglaublich beruhigende Wirkung auf uns. Wieso das so ist und wie Vogelgezwitscher und Wasserrauschen im Gehirn verarbeitet werden und auf unsere Psyche wirken, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der »Woche«. Außerdem: Läutet das KI-Zeitalter eine neue Ära der Physik ein?

Spektrum - Die Woche – Mücken lieben mich!

Wer hat die meisten Mückenstiche? Jedes Jahr aufs Neue stellen wir fest: Mücken scheinen Vorlieben zu haben und suchen sich ihre menschlichen Opfer gezielt aus. Wir fragen uns in der aktuellen »Woche«: Gibt es tatsächlich ein Muster? Und kann man etwas dagegen tun, der oder die Auserwählte zu sein?

Spektrum Gesundheit – Mikrobiom – So beeinflusst der Darm unsere Psyche

Wie unser Darm und unsere Psyche zusammenhängen und wieso Stress auf die Verdauung schlägt, lesen Sie ab sofort in »Spektrum Gesundheit«. Plus: Warum der BMI in die Irre führt + Unbekannte Gefahr Cholesterin + Wie das Nervensystem auf Tumoren einwirkt

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

A-Tjak, J. G. L. et al.: A Meta-Analysis of the Efficacy of Acceptance and Commitment Therapy for Clinically Relevant Mental and Physical Health Problems. In: Psychotherapy and Psychosomatics 84, S. 30-36, 2015

Cohen, S. et al.: Does Hugging Provide Stress-Buffering Social Support? A Study of Susceptibility to Upper Respiratory Infection and Illness. In: Psychological Science 26, S. 135-147, 2015

Future Work Centre: You've Got Mail! Research Report 2015. Future Work Centre, London 2015

Hülsheger, U. R. et al.: A Low-Dose Mindfulness Intervention and Recovery from Work: Effects on Psychological Detachment, Sleep Quality, and Sleep Duration. In: Journal of Occupational and Organizational Psychology 88, S. 464-489, 2015

Kaluza, G.: Gelassen und sicher im Stress. Das Stresskompetenzbuch: Stress erkennen, verstehen, bewältigen. Springer, Heidelberg, 6. Auflage 2015

Keller, A. et al.: Does the Perception That Stress Affects Health Matter? The Association With Health and Mortality. In: Health Psychology 31, S. 677-684, 2012

Kivimäki, M. et al.: Long Working Hours and Risk of Coronary Heart Disease and Stroke: A Systematic Review and Meta-Analysis of Published and Unpublished Data for 603 838 Individuals. In: The Lancet 386, S. 1739-1746, 2015

Koch, A. R., Binnewies, C.: Setting a Good Example: Supervisors as Work-Life-Friendly Role Models within the Context of Boundary Management. In: Journal of Occupational Health Psychology 20, S. 82-92, 2015

Messenger, J. et al.: Working Anytime, Anywhere: The Effects on the World of Work. Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union, Luxemburg / Internationale Arbeitsorganisation, Genf, 2017

Querstret, D., Cropley, M.: Exploring the Relationship Between Work-Related Rumination, Sleep Quality, and Work-Related Fatigue. In: Journal of Occupational Health Psychology 17, S. 341-353, 2012

Schwarzer, R., Leppin, A.: Social Support and Health: A Theoretical and Empirical Overview. In: Journal of Social and Personal Relationships 8, S. 99-127, 1991

Sonnentag, S., Binnewies, C.: Daily Affect Spillover from Work to Home: Detachment from Work and Sleep as Moderators. In: Journal of Vocational Behavior 83, S. 198-208, 2013

Tonietto, G. N., Malkoc, S. A.: The Calendar Mindset: Scheduling Takes the Fun Out and Puts the Work In. In: Journal of Marketing Research 53, S. 922-936, 2016

Varvogli, L., Darviri, C.: Stress Management Techniques: Evidence-Based Procedures that Reduce Stress and Promote Health. In: Health Science Journal 5, S. 74-89, 2011

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.