Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Ketogene Ernährung: Diät als Therapie

Kaum Kohlenhydrate essen, dafür viel Fett – so mancher versucht, mit dieser Strategie abzunehmen. Die Diät ­könnte aber auch vielen Patienten mit einer neurologischen Störung helfen.
Ketogene DiätLaden...

Petra Anić isst kein Brot, keinen Reis, keine Kartoffeln, keine Nudeln, keine Kekse. Sogar Wurzelgemüse verkneift sich die junge Ärztin aus Berlin manchmal. Dafür trinkt sie ihren Kaffee morgens mit je einem Esslöffel Kokosfett und Butter und kocht ihr Gemüse mit Mengen an Fett, die einen Schwerstarbeiter erblassen lassen würden. Frau Anić ernährt sich »ketogen«.

Die Diät, bei der die meisten Kohlenhydrate in Speisen durch Fett ersetzt werden, ist in den vergangenen Jahren zum Abnehmtrend avanciert. Ihre Anhänger versprechen sich neben Gewichtsverlust unter anderem mehr Lebensenergie und eine verbesserte Hirnleistung. Anić isst aber aus einem anderen Grund ketogen: Sie hat Epilepsie und multiple Sklerose. Ihr dient die Diät als Therapie.

Dass die Ernährung die Neigung zu epileptischen Anfällen beeinflusst, wussten schon die Griechen der Antike …

1/2020

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 1/2020

Kennen Sie schon …

04/2020

Spektrum - Die Woche – 04/2020

Warum Schokolade in Gefahr ist, der Seuchenschutz wegen des neuen Coronavirus in China alarmiert ist und wie ein Mathematiker das Collatz-Problem fast gelöst hat.

01/2020

Spektrum - Die Woche – 01/2020

In dieser Ausgabe lesen Sie unter anderem über die Änderungen des Früherkennungsprogramms für Gebärmutterhalskrebs, den schwäbischen Dübelkönig Artur Fischer und Rote Schlangensterne, die ohne Augen sehen können.

48/2019

Spektrum - Die Woche – 48/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Zucker, Rauchen und mathematischen Lösungen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!