Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Pilgern/Motive der christlichen Wallfahrt: Letzte Rettung oder "falscher Wahn"

Bitten, büßen, beten. Seit der Antike begeben sich Menschen auf den Weg zum Seelenheil. Oft brachte ihnen das auch Kritik ein – nicht erst von Martin Luther.
Letzte Rettung oder "falscher Wahn"
Als Kolumbus am 14. Februar 1493 aus der Neuen Welt heimkehrt, gerät sein Schiff in einen schweren Sturm. Um dem Untergang mit Gottes Hilfe zu entgehen, lässt der Seefahrer drei Pilger auslosen. Nach der himmlischen Rettung sollte der erste "zur heiligen Maria von Guadalupe wallfahren und eine fünf Pfund schwere Wachskerze darbringen". Der zweite Seemann hatte nach Loreto zu gehen, der dritte ins Kloster Santa Clara de Moguer, um dort eine Messe lesen zu lassen.

Der Entdecker wusste, was man in ausweglosen oder gefährlichen Situationen tun musste: Wer die Hilfe Gottes oder eines Heiligen benötigte, verpflichtete sich zu einer außergewöhnlichen Tat wie etwa einer Pilgerfahrt und hoffte, dass Gott oder die Heiligen seine Gebete dann eher erhören würden.

Die Überzeugung, dass eine Gottheit sich an bestimmten Orten in eigener Person oder durch die Vermittlung von Heiligen als Helfer offenbart, gibt es nicht nur im Christentum. Wanderungen und Fahrten zu heiligen Stätten, Gräbern, Gnadenbildern oder auch zu lebenden Personen wie dem heiligen Antonius in Ägypten sind in den meisten Religionen bekannt und verbreitet ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Geschichte – Konradin

An der Spitze tausender Ritter wollte ein 15-Jähriger die Stauferdynastie wiederbeleben. Doch Konradins Tod auf dem Richtblock 1268 besiegelte den Untergang des Herrscherhauses und seiner Macht über das Heilige Römische Reich. Das Ende des letzten Staufers bot Stoff für unzählige Legenden.

Spektrum - Die Woche – »Das fühlt sich an wie eine Narkose«

Menschen im Winterschlaf? Was in dieser Zeit mit dem Körper passieren würde und wieso die Raumfahrt daran so interessiert ist, lesen Sie im aktuellen Titelthema der »Woche«. Außerdem: Zwischen den Zeilen einer Heiligenschrift aus dem Jahr 510 lässt sich das Alltagsleben am Donaulimes entdecken.

Spektrum - Die Woche – Wissenschaft im Jahresrückblick

Auswirkungen von Tai-Chi auf das Gehirn, die Wasserkrise im Panamakanal, neue Theorien für die Thermodynamik und ein Kind, das König sein wollte: in dieser Ausgabe haben wir die wichtigsten Wissenschaftsthemen des Jahres 2023 für Sie zusammengestellt.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturtipp
Norbert Ohler: Pilgerstab und Jakobsmuschel. Wallfahren in Mittelalter und Neuzeit. Patmos, Düsseldorf 2003, 272 S., € 9,95.
Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.