Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Astronomie und Praxis: Monatsthema: Mondbeobachtung: Selbst ist der Astronaut

Heute, mehr als 50 Jahre nachdem der erste Mensch den Mond betrat, ist das Interesse an unserem Begleiter im All größer denn je. Um unseren Nachbarn aus eigener Anschauung kennen zu lernen, müssen Sie jedoch kein Astronaut sein: Bereits ein Fernglas bringt Ihnen eine Fülle von Details nahe. So können Sie mit Ihren Augen erwandern, was für die Menschheit einen großen Sprung bedeutete.
Mond

Sicherlich haben Sie schon einmal mit einem Fernglas zum Mond geblickt. Falls nicht, dann sollten Sie es unbedingt versuchen: Besonders eindrucksvoll ist kurz nach Neumond in der späten Abenddämmerung die Beobachtung der schmalen Sichel. Dabei steht der Mond zwar recht niedrig über dem Horizont, so dass die Luftunruhe das Bild ein wenig zittern lässt. Wirklich störend ist dieser Einfluss aber nur in einem hoch vergrößernden Fernrohr. Mit einem Fernglas genießen Sie den Anblick der schmalen Sichel, ohne dass das Bild merklich schwankt. Hinzu kommt, dank des beidäugigen Sehens, ein unglaublicher Kontrastumfang – und der Anblick des Erdtrabanten mutet dabei geradezu dreidimensional an. Eine Perlenkette von Kratern mustert die schmale, helle Sichel.

Und auch auf der Nachtseite des Mondes zeigt ein Fernglas noch viele Einzelheiten: Da das Licht der hellen Erde die Mondnacht erleuchtet, lassen sich außerhalb der hellen Sichel noch dunkle Gebiete sowie der große Krater Tycho mit seinem auffälligen Strahlenkranz ausmachen.

Der bei sehr klarer, trockener Luft sogar silbrig wirkende Erdschein wird von den hellen, weißen Wolken in der Erdatmosphäre geprägt. Das legendäre Bild unseres Heimatplaneten, das die Astronauten der Mission Apollo 8 bei der Erstumrundung des Mondes im Dezember 1968 aufnahmen, vermittelt einen Eindruck vom Anblick der hellen Erde über dem dunklen Mondhorizont. Zudem ist das Erscheinungsbild der Erde, vom Mond aus gesehen, genau komplementär zu demjenigen des Mondes an unserem Himmel: Ist für uns Neumond, dann zeigt sich die Erde vom Mond aus voll beleuchtet. Und in den Tagen danach wird der noch nicht von der Sonne beschienene Teil der Mondoberfläche von einer nahezu voll beleuchteten, großen Erdscheibe erhellt …

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Sind wir nicht alle ein bisschen ambivertiert?

Oft ist beim Thema Persönlichkeit die Rede von extravertiert oder introvertiert. Dabei stellen diese beiden Eigenschaften zwei Extreme dar, zu denen sich nur die wenigsten Menschen zuordnen würden. In der aktuellen »Woche« geht es um den Begriff der »Ambiversion«: ein gesundes Mittelmaß?

Sterne und Weltraum – Vulkanmond Io - Spektakuläre Bilder der Raumsonde Juno

Neue faszinierende Bilder des Jupitermonds Io, aufgenommen von der Raumsonde Juno, zeigen eine durch aktiven Vulkanismus geprägte Landschaft. Johann Wolfgang von Goethe war auch an Astronomie interessiert und gründete eine Sternwarte in Thüringen. Das private Raumfahrtunternehmen Intuitive Machines landete trotz einiger Herausforderungen mit der Sonde Odysseus auf dem Mond. Wir untersuchen, wie viel Masse ein Neutronenstern maximal und ein Schwarzes Loch minimal haben kann, und berichten über zwei Astronomen, die mit einer ausgefeilten Methode das Relikt einer Sternexplosion entdeckten.

Spektrum - Die Woche – »Die Pariser Klimaziele sind auch nicht vom Himmel gefallen«

Die 28. Weltklimakonferenz in Dubai ist seit dem 30. November im vollen Gange. Wie geht es einer Klimawissenschaftlerin, die bereits auf zahlreichen COPs die immer größer werdende Dringlichkeit des Handelns kommuniziert hat? Ein Interview mit Franziska Tanneberger für Sie in der aktuellen »Woche«.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.