Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Erde und Umwelt: Neuer IPCC-Bericht: Keine Prognose, sondern Gegenwartsbeschreibung

Der neue Sachstandsbericht zum Klimawandel behandelt erstmals auch regionale und lokale Effekte, die bereits eintreten. Er markiert die wohl letzte Gelegenheit für ein wirksames Umsteuern. Ein Kommentar.
Eine künstlerische Darstellung macht Folgen des Klimawandels sichtbar.

Die Politik, die ja in letzter Konsequenz immer lokal ist, konnte mit den Sachstandsberichten des Weltklimarats IPCC bisher augenscheinlich wenig anfangen. Zu abstrakt, zu unspezifisch, zu weit weg schien der Klimawandel, und damit als Thema zwar interessant, aber im Alltag auf der Prioritätenliste eher unten angesiedelt. Der nun veröffentlichte erste Teil des sechsten Berichts sollte derlei Ignoranz endgültig obsolet machen. Denn er beschreibt nicht mehr nur, wie sich der menschengemachte Klimawandel irgendwann in ferner Zukunft auswirken dürfte – er beleuchtet dessen direkte Folgen, die sich heute vor der eigenen Haustür erleben lassen, etwa in Form von Extremwetter.

Erstmals enthält die Analyse der – mit rein physikalischen Effekten befassten – Arbeitsgruppe I konkrete Aussagen über lokale und regionale Effekte, insbesondere ein eigenes Kapitel über Extremwetter. Darin steht, was sich in den zurückliegenden Jahren bereits abgezeichnet hat: Wetterereignisse wie Hitze oder Starkregen, die immense Schäden verursachen, häufen sich mit steigenden Temperaturen überproportional an. Speziell einige jüngere Hitzeereignisse wären ohne menschlichen Einfluss äußerst unwahrscheinlich gewesen: Sie hätten sich in einer Welt ohne anthropogenen Klimawandel mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht ereignet, heißt es in dem Bericht.

Wo genügend Daten für solche Analysen vorliegen, lässt sich jetzt schon sagen, dass der Klimawandel auch Starkregenereignisse intensiviert, unter anderem in Mitteleuropa. Wer in Flussnähe wohnt, wird sich spätestens jetzt Gedanken über mögliche böse Überraschungen machen müssen. Bei den Überschwemmungen beispielsweise, die Deutschland im Juli 2021 heimsuchten, traf es keineswegs nur ausgewiesene Gefahrenzonen …

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 40/2021

In dieser Ausgabe widmen wir uns ausführlich den in dieser Woche verkündeten Nobelpreisen: Es geht um Klima, Komplexität und Katalysatoren – aber auch Gefühle kommen nicht zu kurz! Außerdem begleiten wir einen Insektenforscher auf der Jagd nach einem besonderen Schädling.

Spektrum Kompakt – Massenaussterben - Reset für das Leben

Fünf prägende Massenaussterben hat die Erde bereits hinter sich, und die Dinosaurier dürften wohl die berühmtesten Opfer sein. Doch jede Katastrophe bereitete auch den Weg für etwas Neues.

Spektrum - Die Woche – 37/2021

In dieser Ausgabe widmen wir uns unter anderem Elektroautos und ihren Akkus, Indiens DNA-Impfstoff gegen Corona, Dante Alighieris Todestag und dem Klimawandel.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Fischer, E. M. et al.: Increasing probability of record-shattering climate extremes. Nature Climate Change 11, 2021