Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Intelligenz: Schlaue Schleimpilze

Selbst vermeintlich simple Organismen können lernen und Probleme lösen – ganz ohne Gehirn oder Nervenzellen. Forscher streiten noch, ob es sich dabei schon um Kognition handelt.
SchleimpilzeLaden...

Schleimpilze gehören zu den seltsamsten Lebewesen der Welt. Lange als Pilze klassifiziert, werden sie heute den Amöben zugeordnet. Die einzelligen Organismen haben weder Neurone noch ein Gehirn. Trotzdem diskutieren Wissenschaftler seit Jahren darüber, inwieweit sie in der Lage sein könnten, von ihrer Umwelt zu lernen und ihr Verhalten entsprechend anzupassen.

Für Audrey Dussutour, Biologin an der französischen Université Paul Sabatier in Toulouse, ist diese Frage längst beantwortet. Mit ihrem Team forscht sie seit fast einer Dekade am Schleimpilz Physarum polycephalum. Die Wissenschaftlerin lehrte den Organismus mittlerweile nicht nur, schädliche Substanzen zu ignorieren; sie zeigte auch, dass er sich noch viel später an sein erlerntes Verhalten erinnern kann. »Lernen« wird bei simplen Organismen meist als Habituation bezeichnet, oft um den Prozess von dem komplexerer Tiere mit Nervenzentren abzugrenzen. »Nach der klassischen Definition von Habituation lernt ein primitiver Einzeller so, wie es Tiere mit Gehirn tun«, sagt Chris Reid, Verhaltensbiologe an der Macquarie University in Australien ...

Kennen Sie schon …

6/2021

Gehirn&Geist – 6/2021

Gehirn&Geist berichtet über Trends und Risiken der digitalen Psychotherapie. Außerdem im Heft: Erblindung - Retinaimplantate; Altern - Wie bleibt das Gehirn leistungsfähig? Fluchen - warum uns schimpfen guttut; die Zukunft des Lernens.

17/2021

Spektrum - Die Woche – 17/2021

Kann der Warp-Antrieb Wirklichkeit werden? Ein Forscher hat neue Ideen zum Reisen durch den Weltraum vorgestellt. Außerdem in dieser »Woche«-Ausgabe: Evolutionstheorie auf dem Prüfstand und das Versprechen der Jugend.

09/2021

Spektrum - Die Woche – 09/2021

Existiert in den äußeren Bereichen des Sonnensystems ein neunter, unsichtbarer Planet? Könnte sein. Doch die Theorie hat nun einen Rückschlag erlitten. Außerdem in dieser Ausgabe: mehr über das digitale Klassenzimmer und das Platt Amendment.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Boisseau, R. P. et al.: Habituation in Non-Neural Organisms: Evidence from Slime Moulds. In: Proceedings of the Royal Society B 283, 20160446, 2016

Gagliano, M. et al.: Experience Teaches Plants to Learn Faster and Forget Slower in Environments where it Matters. In: Oecologia 175, S. 63–72, 2014

Vogel, D., Dussutour, A.: Direct Transfer of Learned Behaviour via Cell Fusion in Non-Neural Organisms. In: Proceedings of the Royal Society B 283, 20162382, 2016

Evangelidis, V. et al.: Physarum Machines Imitating a Roman Road Network: the 3D Approach. In: Scientific Reports 7, 7010, 2017

Tero, A. et al.: Rules for Biologically Inspired Adaptive Network Design. In: Science 327, S. 439–442, 2010

Translation from Quanta Magazine: Slime Molds Remember — but Do they Learn?