Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

mikro-RNA: Wächter des Gedächtnisses

Die Neurowissenschaftler ­Gabriele Siegel und Gerhard Schratt ergründen die Geheimnisse einer erst in jüngerer Zeit entdeckten Gruppe von Molekülen: der mikroRNAs. Die winzigen Erbgutschnipsel spielen offenbar eine zentrale Rolle bei der Gedächtnisbildung. Fallen sie aus, können sogar neuropsychiatri­sche Erkrankungen die Folge sein.
Kontrolliertes Dornenwachstum
Im März 2004 stellte Daniel Tammet einen neuen Europarekord auf. Der Brite gab die Kreiszahl Pi bis auf sage und schreibe 22 514 Stellen nach dem Komma aus dem Gedächtnis wieder. Tammet ist einer von weltweit etwa 600 Savants – Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, die sich aber nur auf ein bestimm­tes Gebiet beschränken. Sein Beispiel veranschaulicht eindrucksvoll, was passiert, wenn das Gehirn sein Potenzial ungebremst entfaltet.
Als entscheidende Strukturen für solche Leistungen gelten die Synapsen – spezialisierte Verknüpfungen, über welche die Nervenzellen miteinander kommunizieren. Der US-amerikanische Neurobiologe und Nobelpreisträger Eric Kandel von der Columbia University in New York entdeckte in den 1990er Jahren bei der Meeresschnecke Aplysia californica, dass die Langzeitspeicherung neuer Eindrücke zu dauerhaftem Wachstum und zur Neubildung von Synapsen führt (siehe G&G 4/2006, S. 62). Eine derart veränderte Synapse reagiert auf einen nachfolgenden Reiz anders – sie "erinnert" sich. Dieser als synaptische Plastizität bezeichnete Vorgang gilt als zentraler Mechanismus für die Gedächtnisspeicherung bei allen höheren Lebewesen.
Damit das funktioniert, benötigen Synapsen eine ganze Maschinerie aus verschiedenen Proteinen ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Neuroplastizität - Formbares Gehirn

Was wir erleben und lernen beeinflusst die anatomischen Strukturen unseres Gehirns.

Gehirn&Geist – Lernen und Gedächtnis: Lernen und Gedächtnis

Besser lernen: Die fünf effektivsten Strategien • Persönlichkeit: Wie Erinnerungen uns prägen • Amnesie: Blackout im Gehirn

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Abu-Elneel, K. et al.: Heterogeneous Dysregulation of microRNAs across the Autism Spectrum. In: Neurogenetics 9(3), S. 153-161, 2008.

Ambros. V.: A Hierarchy of Regulatory Genes Controls a Larva-to-Adult Developmental Switch in C. elegans. In: Cell 57(1), S. 49-57. 1989.

Ashraf, S. I. et al.: Synaptic Protein Synthesis Associated with Memory Is Regulated by the RISC Pathway in Drosophila. In: Cell 24(1), S. 191-205, 2006.

Bartel, D. P.: MicroRNAs: Genomics, Biogenesis, Mechanism, and Function. In: Cell 116(2), S. 281-297, 2004.

Gao, J. et al.: A Novel Pathway Regulates Memory and Plasticity via SIRT1 and miR-134. In: Nature 10.1038/nature09271, 2010.

Kandel, E. R.: The Molecular Biology of Memory Storage: A Dialogue Between Genes and Synapses. In: Science 294(5544), S. 1030-1038, 2001.

Kloosterman, W. P., Plasterk, R. H. A.: The Diverse Functions of microRNAs in Animal Development and Disease. In: Developmental Cell 11(4), S. 441-450, 2006.

Lee, R. C. et al.: The C. elegans Heterochronic Gene lin-4 Encodes Small RNAs with Antisense Complementarity to lin-14. In: Cell 75(5), S. 843-854, 1993.

Rajasethupathy, P. et al.: Characterization of Small RNAs in Aplysia Reveals a Role for miR-124 in Constraining Synaptic Plasticity through CREB. In: Neuron 63(6), S. 803-817, 2009.

Schratt, G. M. et al.: A Brain-Specific microRNA Regulates Dendritic Spine Development. In: Nature 439(7074), S. 283-289, 2006.

Schratt, G. M.: MicroRNAs at the Synapse. In: Nature Reviews Neuroscience 10(12), S. 842-849, 2009.

Siegel, G. et al.: A Functional Screen Implicates microRNA-138-Dependent Regulation of the Depalmitoylation Enzyme APT1 in Dendritic Spine Morphogenesis. In: Nature Cell Biology 11(6), S. 705-716, 2009.

Stark, K. L., et al.: Altered Brain microRNA Biogenesis Contributes to Phenotypic Deficits in a 22q11-Deletion Mouse Model. In: Nature Genetics 40(6), S. 751-760, 2008.

Stenvang, J., Kauppinen, S.: MicroRNAs as Targets for Antisense-Based Therapeutics. In: Expert Opinion on Biological Therapy 8(1), S. 59-81, 2008.