Direkt zum Inhalt

Suchterkrankungen: Alkoholabhängigkeit durch veränderte Rezeptoraktivierung

Wissenschaftler der Rockefeller-Universität grenzten näher ein, welche Regelkreisläufe im Gehirn bei einer Alkoholabhängigkeit gestört sind. Ihre Experimente an Mäusen enthüllten, dass die Wechselwirkung zwischen dem Aktivatorprotein tPA und einem bestimmten Baustein des gehirneigenen NMDA-Rezeptors (N-Methyl-D-Aspartat) möglicherweise die Ursache für die körperlichen Auswirkungen eines Entzuges sind.

Seit längerem ist bereits bekannt, dass gewohnheitsmäßiger Alkoholkonsum die Anzahl und Empfindlichkeit der für Lernprozesse verwendeten, erregenden NMDA-Rezeptoren erhöht. Wie die neue Studie enthüllt, vermehrt zudem sowohl langzeitiger Alkoholkonsum wie auch der nachfolgender Entzug die Menge des Botenstoffs tPA im Gehirn von Versuchstieren. Die dadurch verursachte veränderte Bindungshäufigkeit könne eine weitere Ursache der körperlichen Abhängigkeit von Alkoholkranken sein, so die Forscher. Die Bindung könne aber bereits mit verfügbaren Medikamenten blockiert werden, um die Folgen einer Drogenentwöhnung zu lindern.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte