Direkt zum Inhalt

Heuneburg: Frühkeltisches Fürstinnengrab gibt einzigartigen Schmuckfund preis

Frühkeltisches Fürstinnengrab gibt einzigartigen Schmuckfund preisLaden...

Ganz behutsam und Millimeter für Millimeter schaben Restauratoren das Erdreich aus dem 80 Tonnen schweren Block, der in einer Lagerhalle im schwäbischen Ludwigsburg ruht. Grund für die aufwändige Kleinstarbeit: Im Inneren verbergen sich die Reste einer zirka 2600 Jahre alten Grabkammer, in der eine frühkeltische Würdenträgerin inklusive kostbarer Beigaben ihre letzte Ruhestätte fand – und bis zu ihrer Auffindung von Grabräubern vollkommen unbehelligt blieb.

Die zwei Handbreit hoch erhaltene Grablege wurde Ende 2010 als Ganzes nahe der Keltensiedlung auf der Heuneburg (Baden-Württemberg) aus dem Boden gehoben. Neben wenigen Skelettresten einer Frau haben die Forscher bereits 25 kunstvolle Schmuckstücke aus Gold geborgen – und konnten jüngst einen weiteren Aufsehen erregenden Edelmetallfund verbuchen: ein zirka 26 Zentimeter langes Band, mit einem knaufähnlichen Aufsatz in der Mitte.

Das GoldbandLaden...
Das Goldband | Die Preziose ist eine von insgesamt 25 Schmuckstücken aus Gold. Die Ornamentierung einiger dieser Funde weist starke Ähnlichkeiten mit etruskischem Schmuckdekor auf. Womöglich kamen die Edelmetallbeigaben sogar ursprünglich aus Italien – oder keltische Goldschmiede ahmten etruskische Vorbilder nach.

Wozu das reich ornamentierte Schmuckband genau diente, sei allerdings noch unklar – denn bei dem Neufund handelt es sich um das einzige bislang bekannte Stück seiner Art. Denkbar wäre, dass es die Verstorbene einst als Ohrgehänge trug. Bei den Grabungen, die unter der Leitung von Landesarchäologe Dirk Krausse sowie der Restauratorin Nicole Ebinger-Rist vom Landesamt für Denkmalpflege in Baden-Württemberg stehen, fanden sich bisher eine goldene Gewandspange, kugelförmige Anhänger und Röhrenperlen aus demselben Metall; ferner Bernsteinschmuck, Ringe aus Gagat (Pechkohle), ein in ein Metallblech gefasster Eberzahn sowie ein Blechgürtel.

Machart und Form der Schmuckstücke erinnern die Archäologen an Goldschmiedearbeiten aus dem italischen Etrurien. Solche Kostbarkeiten sind bislang nur selten nördlich der Alpen zu Tage getreten. Die wertvollen Beigaben aus dem Grab bei Herbertingen (Kreis Sigmaringen) müssen zweifelsohne einer Würdenträgerin von hohem Rang gehört haben. Damit ist es die früheste bekannte Prunkbestattung einer Keltenfürstin in Südwestdeutschland. Ähnlich dekorierte Goldohrringe entdeckten die Forscher allerdings schon 2005: wenige Meter neben der Fürstin in der Grablege eines Mädchens. Wie die Archäologen annehmen, waren beide wohl miteinander verwandt.

Die FreilegungLaden...
Die Freilegung ... | ... des Goldbands führte die Restauratorin Nicole Ebinger-Rist durch – "Grabungshelfer" war Staatssekretär Ingo Rust. Die Bergung der gesamten Grabkammer war die bislang größte und aufwändigste Unternehmung dieser Art in der Geschichte der deutschen Archäologie. Unterfüttert mit mächtigen Stahlträgern hob ein Schwerlastkran den 80 Tonnen schweren Erdblock aus dem Boden.

Bei ihren Grabungen konnten die Archäologen auch zahlreiche Reste organischer Materialien sicherstellen, die von Stoffen, Leder oder Fellen stammten. Am besten haben sich aber die Eichenbohlen der 4,5 auf 3,6 Meter großen Grabkammer erhalten, weil Boden und Wandbasis durchweg von Stauwasser bedeckt waren. Wie die "Stuttgarter Nachrichten" meldeten, läge inzwischen ein erstes dendrochronologisches Datum für die jüngsten Holzreste vor: das Jahr 609 v. Chr.

Die Grabkammer war ehemals von einem Hügel bedeckt und lag inmitten einer Nekropole – zweieinhalb Kilometer von der Heuneburg entfernt in einer Donauniederung. Dort befanden sich insgesamt sieben Tumuli, die heute sehr schlecht erhalten sind. Auf der Heuneburg selbst befand sich zwischen 620 und 480 v. Chr. ein frühkeltischer Fürstensitz, bei dem es sich um die älteste stadtähnliche Siedlung nördlich der Alpen handelt. Wie Funde vom Burgberg zeigen, besaßen deren Bewohner auch weit reichende Kontakte nach Italien und in die griechischen Kolonien des Mittelmeerraums.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos