Direkt zum Inhalt

Scheiternde Selbstoptimierung: Häufig negative Erfahrungen beim Meditieren

Meditieren liegt im Trend: Es soll gelassener, aufmerksamer und konzentrierter machen. Dafür allein waren Meditationstechniken allerdings nie gedacht, warnen Psychologen.
MeditationLaden...

Insgesamt rund ein Viertel von regelmäßig Meditierenden berichtet von wiederholt belastenden Stimmungen im Rahmen ihrer Übungen, berichten Psychologen nach einer Befragung von gut 1000 meditationserfahrenen Menschen. Solche »negativen« Erfahrungen dürften allerdings nicht pauschal als schädlich eingeordnet werden: Sie kommen der Auswertung zufolge je nach Geschlecht und Gemütszustand unterschiedlich häufig vor, vor allem abhängig von der Art der Meditationstechnik. Sie arbeiten zudem nicht notwendigerweise dem Ziel der Meditierenden entgegen, berichten Marco Schlosser vom University College London und seine Kollegen in »PLOS ONE«.

Fragebögen für die Studie haben 1232 Personen ausgefüllt, die in den zurückliegenden zwei Monaten mindestens einmal pro Woche meditiert hatten. Ein Viertel der Teilnehmer erklärten dabei auf Nachfrage, dass sie während oder kurz nach ihrer Übung auch »eindeutig unangenehme Erfahrungen« wie etwa Angstzustände machen würden. Dabei zeigten sich deutliche Unterschiede je nach Teilnehmer: Weibliche sowie nach Selbstauskunft religiöse Befragte erzählten etwa seltener von negativen Erfahrungen. Menschen, die ohnehin zur Rumination, also zu grüblerischen Gedankenspiralen, neigen, erlebten negative Stimmungen dagegen auch als Meditierende häufiger. Deutlich beeinflusst vor allem die Art der Meditation die berichtete Stimmung, so die Forscher weiter: So würden etwa Praktizierende von bestimmten Zen- und Vipassana-Techniken häufiger auch negative Erlebnisse erwähnen. Weniger betroffen waren dagegen Praktizierende von Achtsamkeitstechniken wie dem MBSR (»mindfulness-based stress reduction«, achtsamkeitsbasiertes Stressbewältigungsprogramm) oder von auf die Kultivierung von Güte, (Selbst-)Freundlichkeit und Empathie gerichteten Ansätzen.

Die Ergebnisse unterstreichen und differenzieren frühere Mahnungen, dass der aktuell wahrnehmbare Hype um Meditation auch schädliche Folgen haben kann: Es sei bedenklich, die Erwartung zu wecken, dass »Meditation« als Selbstoptimierungsprogramm in einem gesellschaftlichen Wettbewerb die Übenden einfach generell ruhiger und gelassener macht, so die Autoren. Vielmehr könne das Gegenteil eintreten, gerade bei aufmerksamkeitszentrierten Techniken, die mitunter Stress und Zweifel hervorholen. Dies liege allerdings zum Teil in der Kultur, Geschichte und Entwicklung solcher »destruktiven« oder »dekonstruierender« Meditationstechniken wie etwa der Zen-Meditation mit Koans oder dem traditionellen Vipassana: Es ist dabei gewünscht, sich im Rahmen der Meditation etwa mit der Vergänglichkeit der Welt und des Selbst auseinanderzusetzen und sich auch mit negativen Erfahrungen konzentriert zu beschäftigen. Daher verwundert es nicht, dass die Praktizierenden solcher Übungen von »negativen« Stimmungen berichten. Die Techniken kommen allerdings aus einem Umfeld, in dem eine ethisch-philosophische oder religiös-theoretische sowie professionelle Begleitung von erfahrenen Personen in der Praxis dem Übenden helfen sollen, seine Erlebnisse einzuordnen. Eine solche Unterstützung des Meditierenden dürfe nicht vernachlässigt werden, warnen die Autoren der Studie – und nicht jede Art der Meditation eigne sich jederzeit für alle Interessierten.

Lesermeinung

4 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos