Direkt zum Inhalt

Paläontologie: Innerartliche Variation früher Trilobiten beschleunigte Evolution

TrilobitLaden...
Mark Webster mit TrilobitLaden...
Mark Webster mit Trilobit | Mark Webster, Professor für Geophysik an der Universität Chicago, untersucht einen 500 Millionen Jahre alten Trilobit aus Nevada. In einer am 26. Juli 2007 im Fachmagazin Science veröffentlichten Studie berichtet Webster, dass die innerartliche Diversität der Trilobiten mit der Zeit abnahm.
Die starke Variabilität innerhalb einzelner Arten bei den ersten Trilobiten hat ihre Evolution beschleunigt und damit zur kambrischen Artenexplosion vor über 500 Millionen Jahren beigetragen. Zu diesem Schluss kommt Mark Webster, Paläontologe an der Universität Chicago, nach morphologischen Studien an 982 unterschiedlich alten Fossilien der ursprünglichsten Trilobitengruppe. Innerartliche Vielfalt im Körperbau sei Rohmaterial für die natürliche Selektion und damit ein entscheidender Faktor für Artbildungsprozesse und ihre Geschwindigkeit, so der Forscher.

Die morphologische Variation innerhalb einer Art war am stärksten bei den ältesten Vertretern der Gruppe ausgeprägt. Die krebsähnlichen Tiere unterschieden sich beispielsweise in ihrer Ornamentierung, der Anzahl und Position von Dornen am Körper und der Form der Kopfsegmente. Insgesamt zeigte sich innerhalb von siebzig Prozent der Arten aus dem frühen und mittleren Kambrium eine starke anatomische Variation, im späten Kambrium waren es hingegen nur noch 13 Prozent. Bei den postkambrischen Arten fehlte schließlich jedwede Diversität.

TrilobitLaden...
Trilobit | Eine Trilobitenart aus dem heutigen Nevada: Trilobiten starben vor 250 Millionen Jahren aus, lange bevor die ersten Dinosaurier die Weltbühne betraten.
Wissenschaftler haben zwei Erklärungsmodelle dafür, dass die innerartliche Vielfalt mit der Zeit abnahm: Die ökologische Begründung basiert darauf, dass in den Meeren des frühen Kambriums insgesamt wenige Organismen lebten. Dadurch sei die Nahrungskonkurrenz gering gewesen, und die Tiere mussten sich nicht stark spezialisieren. Der zweite Erklärungsansatz greift auf physiologischer Ebene und postuliert, dass organismusinterne entwicklungsbiologische Prozesse mit der Zeit immer komplexer wurden. In der kambrischen Frühzeit wären sie hingegen relativ einfach gewesen, sodass der Weg vom Ei zum fertigen Trilobiten nicht fest vorgeschrieben war. (lp)
28.07.2007

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 28.07.2007

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos