Direkt zum Inhalt

Lernen: Molekulare Basis des Lernens nachgewiesen

Ein europäisches Forscherteam hat einen Zusammenhang zwischen der neuronalen Signalübertragung und den Lernprozessen von Mäusen nachgewiesen: Eine andauernde Veränderung der Synapsen – den Schaltstellen zwischen den Nerven – und das Lernverhalten beruhen demnach auf gemeinsamen molekularen Mechanismen.

Mit einer Kombination von Verhaltensexperimenten, elektro-physiologischen Messungen und molekularen Methoden untersuchten Forscher des European Molecular Biology Laboratory (EMBL) einen neuronalen Signalweg im Hippocampus, in dem das Protein PLCg (Phospholipase C-gamma) eine wichtige Rolle spielt. Wurde die Aktivierung des Signalwegs durch PLCg mittels einer genetischen Manipulation unterbunden, so waren die Mäuse unfähig zu lernen. Gleichzeitig konnte bei ihnen keine Langzeitpotenzierung (LTP) gemessen werden. LTP beschreibt eine über Stunden oder Tage anhaltende Verstärkung der synaptischen Übertragung nach einer kurzen Folge von hochfrequenten Nervenimpulsen. Bei Tieren mit einem intakten PLCg-Signalweg zeigte sich dagegen ein linearer Zusammenhang zwischen Lernverhalten und Stärke der LTP.

LTP ist insbesondere im Hippocampus stark ausgeprägt – einem Hirnareal, das als zentral für die Generierung von Gedächtnisinhalten angesehen wird. Der Mechanismus wurde bereits vor über hundert Jahren mit dem Lernen in Verbindung gebracht. Dennoch war lang umstritten, inwiefern LTP tatsächlich als das zelluläre Äquivalent für das Lernen angesehen werden kann. Den Forschern gelang es nun, technische Schwierigkeiten bei Messungen im Hippocampus von aktiven Tieren zu überwinden und einen Nachweis für die molekulare Verknüpfung zwischen LTP und Lernverhalten bei Mäusen zu liefern. Daraus könnten sich auch Schlüsse auf das menschliche Gedächtnis ziehen lassen, das vermutlich über die gleichen molekularen Signalwege verfügt. (vs)
10.01.2007

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 10.01.2007

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos