Direkt zum Inhalt

Elektrische Fische: Neue Zitteraalart verteilt Rekordstromschläge

Klar, der Zitteraal jagt mit Strom. Nur: Es gibt drei Arten statt bloß »den« Zitteraal, meinen Forscher nun überrascht. Und eine davon ist neuer Weltrekordhalter im Stromschlagverteilen.
Zitteraal Electrophorus voltaiLaden...

Seit rund zweieinhalb Jahrhunderten erfreuen sich Menschen mit der Vorliebe für kuriose Tiere am Zitteraal aus Amazonien: jenem aalartigen Tier, das als einer von lediglich vier Vertretern der rund 250 »elektrischen« Fischarten mit Stromreizen nicht nur navigieren und kommunizieren – sondern mit heftigen Stromschlägen auch jagen und sich selbst verteidigen kann. Nun hat ein 24-köpfiges Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern entdeckt, dass manche Zitteraale sogar noch deutlich stärker schocken können als andere. Das hängt damit zusammen, dass die vertraute, vermeintlich einzige Zitteraalspezies sich in Wahrheit in gleich drei äußerlich nicht unterscheidbare Arten aufteilt, berichten Carlos David de Santana vom National Museum of Natural History in Washington und seine Mitstreiter in »Nature Communications«.

Das Team hat die Morphologie und genetische Proben der Kern- und Mitochondrien-DNA von insgesamt 107 Zitteraalen ausgewertet, die es aus verschiedenen Regionen des Amazonasbeckens zusammengetragen hatte. Dabei zeigte sich, dass »der« Zitteraal nicht eine Art, sondern eine Gattung Electrophorus mit mindestens drei Arten ist, die zudem abgegrenzte Lebensräume dominieren: E. electricus lebt in den Guyanas, E. voltai dominiert im Einzugsgebiet der großen brasilianischen Flüsse und E. varii im Tiefland des Amazonasbeckens.

Die Zitteraalspezies Electrophorus variiLaden...
Die Zitteraalspezies Electrophorus varii | Es gibt drei statt nur einer Zitteraalspezies: Hier schlängelt sich ein Vertreter von Electrophorus varii am Boden des trüben, langsam fließenden Rio Negro im Tiefland von Amazonien.

Die neue Art E. voltai kann zudem deutlich stärkere Stromschläge austeilen, als man es an Zitteraalen bisher beobachtet hat: Sie bringt es auf eine Spannung von rund 860 Volt, ein Weltrekord bei der von lebenden Tieren produzierten bioelektrischen Stromstärke. Die Stromschläge dienen den Zitteraalen allerdings nach gängiger Auffassung meist nicht unmittelbar dazu, Beutetiere zu töten, sondern zur Aufklärung. Lebende Objekte wie etwa Beutetiere leiten den Strom anders als tote, weshalb sie vom Zitteraal – eigentlich einem Neuwelt-Messerfisch – im trüben Wasser geortet werden können. Produziert wird die Ladung dabei im Inneren spezialisierter Muskelzellen, den innen gegenüber dem äußeren Milieu negativ geladenen so genannten Elektrozyten. Öffnen sich Ionenkanäle in der Zellmembran, so fließen positive Ionen ein, was für einen schwachen elektrischen Impuls sorgt. Die Effekte tausender Elektrozyten können dann gemeinsam für eine hohe Spannung sorgen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos