Direkt zum Inhalt

Pterosaurier: Kaum geschlüpft, schon geflogen

Waren Pterosaurier Nesthocker oder -flüchter? Diese Frage beschäftigt die Paläontologen schon eine Weile. Messungen zeigen, dass die Tiere wohl bereits jung fliegen konnten.
Pterosaurierfamilie beim Flug

Pterosaurier gehören zu jedem Dinosaurierfilm (obwohl sie selbst keine waren). Denn vor allem die geflügelten Riesen mit ihren gewaltigen Schnäbeln bilden einen Furcht einflößenden Anblick. Die Flugsaurier nisteten wahrscheinlich in großen Kolonien, doch ihre Jungen blieben wohl nicht lange untätig im Nest. Das schließt ein Team um Darren Naish von der University of Southampton anhand von Flügelmessungen verschiedener Fossilien und den daraus abgeleiteten Modellierungen. Ihre Studie hat die Arbeitsgruppe in »Scientific Reports« veröffentlicht.

Schon kurz nach dem Schlüpfen waren die Kleinen demnach in der Lage, sich flügelschlagend in die Lüfte zu erheben. Ihre Flügel waren allerdings noch nicht kräftig und groß genug für Langstreckenflüge wie bei den Erwachsenen. Stattdessen dienten sie eher dazu, dass sich die Jungtiere wendig durch bewaldetes Gebiet bewegen konnten. Das hatten andere Paläontologen anhand der Flügelmuskulatur bereits vermutet, die Studie von Naish und Co bestätigt dies mit ihren Simulationen.

Das Team konnte so zudem eine weitere Vermutung belegen: Junge Pterosaurier konnten nicht nur gut gleiten, sondern sich auch aus eigener Kraft nach oben bewegen, wenn es sein musste. Die Oberarmknochen der beiden untersuchten Arten Pterodaustro guinazui und Sinopterus dongi waren bereits bei frisch geschlüpften Exemplaren kräftig genug, um die Flügel ausreichend stark für den Flug zu schlagen. »Die Oberarmknochen der neu geschlüpften Pterosaurier gehören im Verhältnis zu ihrem Körpergewicht zu den stärksten von allen Pterosauriern«, schreiben die Forscher. Für den Gleitflug waren sie sogar so gut gerüstet, dass sie es dabei mit den besten heutigen Gleitern wie Albatrossen oder Geiern aufnehmen könnten.

Zudem waren sie deutlich wendiger als ihre Eltern und konnten schneller starten. Damit war es ihnen auch möglich, andere Beute als die Alttiere zu jagen, und sie entkamen Fressfeinden leichter. Sie besetzten wahrscheinlich eine andere ökologische Nische als ausgewachsene Exemplare und entgingen gleichzeitig deren Nachstellungen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte