Direkt zum Inhalt

News: Raubzug der Wikinger

Die Isländer sind stolz darauf, ihre Ahnen bis zu den Wikingern zurückverfolgen zu können. Doch die wilden Seefahrer sind nicht die einzigen Vorfahren der heutigen Isländer. Genetische Studien bestätigen jetzt eine mittelalterliche Handschrift: Demnach kamen die Männer zwar überwiegend aus skandinavischen Ländern, die Frauen waren jedoch Keltinnen von den britischen Inseln.
Der Schrecken begann im achten Jahrhundert. Ein wildes Seefahrervolk aus dem Norden fiel mordend und plündernd über europäische Küsten her. Innerhalb von dreihundert Jahren eroberten die Wikinger weite Bereiche Europas: Im Osten drangen sie tief in Russland ein, im Süden erreichten sie Sizilien, im Westen gelangten sie mit ihren hochseetüchtigen Booten bis nach Amerika. Das erfolgreichste Seefahrervolk des Mittelalters brachte jedoch nicht nur Angst und Schrecken, sondern besiedelte auch die Inselwelt des Nordatlantiks. Mancher Isländer kann heute seinen Stammbaum bis zur Einwanderung der Wikinger zurückverfolgen.

Da von allen europäischen Regionen Island zuletzt durch den Menschen besiedelt wurde und die Geschichte durch historische Quellen belegt ist, stellen die Einwohner des nordeuropäischen Staates für Genetiker einen faszinierenden "Großfeldversuch" dar. Zu erwarten wäre ein homogenes genetisches Erbe, doch bisherige Untersuchungen lieferten widersprüchliche Ergebnisse. Demnach schwanken die Schätzungen für den Anteil der skandinavischen Ahnen am Erbgut zwischen zwei und 86 Prozent.

Wissenschaftler um Agnar Helgason von der University of Oxford sowie von deCode Genetics in Reykjavik schauten sich jetzt die mitochondriale DNA von 1664 Personen aus Großbritannien, Skandinavien, den nordatlantischen Inseln sowie anderen europäischen Regionen an, um den weiblichen Ursprung der Isländer zu ergründen. Die mitochondriale DNA wird nur mit den Eizellen weitergeben, daher können Genetiker hiermit die weibliche Linie des Stammbaumes zurückverfolgen.

Es zeigte sich, dass 60 Prozent der weiblichen Vorfahren nicht Skandinavierinnen, sondern Keltinnen waren. Die Männer stammten dagegen überwiegend aus skandinavischen Ländern, denn eine Studie, welche die Wissenschaftler vorher an männlichen Y-Chromosomen durchgeführt hatten, offenbarte einen nordeuropäischen Ursprung der männlichen Isländer von 80 Prozent.

Damit bestätigen die Genetiker den Inhalt einer mittelalterlichen isländischen Chronik, welche die Besiedelung Islands beschreibt. Demnach raubten die Wikinger Frauen von den britischen Inseln, die durch Kelten besiedelt waren, bevor sie nach Island aufbrachen.

Andererseits hatten sich auch Wikingerinnen auf den britischen Inseln festgesetzt. So beträgt der Anteil weiblicher Ahnen aus Skandinavien auf den Orkney-Inseln 35 Prozent und auf den Äußeren Hebriden sowie der Insel Skye noch 12 Prozent. Somit haben die Wikinger auch hier ihre Spuren hinterlassen.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos