Direkt zum Inhalt

Weltraumteleskop: Sonnenschutz des James Webb Space Telescope voll entfaltet

Das heikle Manöver ist geglückt: Der Sonnenschild des JWST hat sich laut der NASA vollständig entfaltet. Einsatzbereit ist das bislang größte Weltraumteleskop damit aber noch lange nicht.
Noch auf der Erde: Das James Webb Space Telescope in der Testphase. Beim Sonnenschild handelt es sich um das längliche silberfarbene Element im Bild.

Es galt als äußerst kritisches Manöver, um das James Webb Space Telescope in Einsatzbereitschaft zu versetzen: das Aufklappen des Sonnenschilds. Wie die NASA berichtet, wurde die wichtige Etappe nun erfolgreich abgeschlossen. Als nächster Schritt erfolgt das Aufstellen des Sekundärspiegels, der am Mittwochnachmittag ausgeklappt werden soll.

Die Entfaltungsmanöver sind nötig, weil die Teile des James Webb Space Telescope Platz sparend verstaut werden mussten. Das Weltraumteleskop war am 25. Dezember 2021 an Bord einer Ariane-5-Rakete ins All gestartet. Doch seine Elemente ließen sich darin nur eng zusammengeklappt unterbringen. Die Entfaltung des 14 mal 21 Meter großen Sonnenschilds, der das Teleskop vor Überhitzung schützen soll, begann am 28. Dezember 2021 und dauerte acht Tage. Der Schutzschild besteht aus fünf Lagen einer speziellen Kunststofffolie, die dafür sorgt, dass die Temperatur des Teleskops auf nicht mehr als –233 Grad Celsius ansteigt.

Am Mittwochnachmittag folgt zudem das Ausklappen des Sekundärspiegels. Er dient dazu, das vom Hauptspiegel reflektierte Licht in die Instrumente des Teleskops weiterzuleiten. (Wie das JWST aufgebaut ist, zeigt das interaktive 3-D-Modell von »Spektrum.de«.) Der Primärspiegel – das Herzstück des Teleskops – misst in voller Größe mehr als 25 Quadratmeter. Mit ihm nimmt das Teleskop die Bilder auf, indem es Licht im Infrarotspektrum empfängt. Unter anderem soll Infrarotstrahlung eingefangen werden, die Objekte des frühen Universums vor etwa 13 Milliarden Jahren freigesetzt haben. Wenn diese nicht im infraroten Rauschen des Teleskops untergehen sollen, müssen die Spiegel gut gekühlt werden.

Voll einsatzbereit dürfte das JWST ungefähr im Juni 2022 sein. Neben dem Sekundärspiegel und den Flügeln des Hauptspiegels müssen die wissenschaftlichen Geräte an Bord noch kalibriert werden. Erst dann kann das Weltraumteleskop seine ersten Bilder liefern. Astronominnen und Astronomen wollen mit ihnen mehr über das frühe Universum erfahren, nach fremden Welten Ausschau halten und das Schwarze Loch im Zentrum der Milchstraße erforschen. Die Mission des JWST soll zehn Jahre laufen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte