Direkt zum Inhalt

Geoökologie: Sonnenschutzmittel lassen Korallen absterben

Schon geringe Mengen Sonnenmilch im Meerwasser kann Korallen zum Absterben bringen. Diese Ursache der tödlichen Korallenbleiche hat ein Forscherteam um Roberto Danovaro von der Polytechnischen Universität im italienischen Ancona aufgeklärt. Unter dem Einfluss des UV-filternden Hautschutzes stießen Korallen sämtliche symbiontische Algen aus, die ihrerseits wiederum große Mengen von Viren freisetzten.

Schon zehn Mikroliter Sonnenschutzmittel pro Liter Wasser führten in den Experimenten der Forscher innerhalb von vier Tagen zum Tod der Korallen. Dafür konnten die Wissenschaftler neben drei ultraviolettes Licht absorbierenden Inhaltsstoffen das Konservierungsmittel Butylparaben (Butyl-4-hydroxybenzoat) verantwortlich machen. Offenbar aktivierten die Substanzen in den Algen, welche die Riffkorallen ernähren und ihnen die Farbe verleihen, ruhende Viren. Diese latente Virusinfektion beobachteten die Forscher bei Korallen aus allen Teilen der Welt.

Die Sonnenmilch war nach massivem Korallensterben in viel besuchten natürlichen Meerwasserbecken an der mexikanischen Küste in Verdacht geraten. Mehrfach wurden dort nach Tauchausflügen rasch absterbende Korallen beobachtet. Auch wenn weltweit bislang nur etwa zehn Prozent der Korallenriffe touristisch erschlossen und durch Sonnenschutzmittel bedroht sind, plädiert Danovaro deshalb beim Baden oder Tauchen für den Ersatz der Kosmetika – etwa durch geeignete Kleidung.

Wie andere Forscher unlängst zeigten, können auch UV-Strahlen Viren in symbiontischen Korallenalgen direkt aktivieren. Überhitzung, Versauerung und bakterielle Belastung der Meere gelten als weitere Ursachen des globalen Korallenrückgangs. (pm)
31.01.2008

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 31.01.2008

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos