Direkt zum Inhalt

Seebeben: Tsunamis aus dem All vermessen

Wissenschaftler der amerikanischen National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) haben aus Satellitendaten die wahrscheinliche Höhe der Tsunamis vom 26. Dezember 2004 auf dem offenen Meer errechnet.

Höhe der Tsunamis zwei Stunden nach dem BebenLaden...
Höhe der Tsunamis zwei Stunden nach dem Beben | Zwei Stunden nach dem starken Seebeben vor Sumatras Küste erreichten die Tsunamis auf dem offenen Meer eine Höhe von 60 Zentimetern. Erst als sie flache Küstengewässer erreichten, türmten sie sich zu meterhohen Wellen auf.
Knapp zwei Stunden nach dem schweren Beben der Stärke 9,0 hatten die Wellen eine maximale Höhe von 60 Zentimetern. Auf ihrem Weg durch den Indischen Ozean schwächten sie sich ab, da sie einen Teil ihrer Energie durch Reibung oder den Aufprall an den Küsten verloren. Daher wiesen sie nach drei Stunden und 15 Minuten nur noch 40 Zentimeter Höhe auf. Nach knapp neun Stunden hatten die Tsunamis fast den ganzen Ozean durchlaufen und lagen mit 5 bis 10 Zentimetern nur noch knapp über der Auflösungskapazität der Satelliten.

Höhe der Tsunamis etwa drei Stunden nach dem BebenLaden...
Höhe der Tsunamis etwa drei Stunden nach dem Beben | Drei Stunden und 15 Minuten nach dem Beben hatten sich die Wellen auf dem Ozean bereits etwas abgeschwächt und wuchsen nur noch zu 40 Zentimeter Höhe auf.
Den Wellen wohnte aber selbst nach dieser Zeit noch genügend Energie inne, um in dem räumlich begrenzten Golf von Bengalen auf bis zu 25 Zentimeter Mächtigkeit anzuwachsen. Die beteiligten Forscher der NOAA betonen allerdings, dass die Satellitendaten in der Regel erst Stunden nach der Entstehung von Tsunamis in den Empfangsstationen eintreffen und somit nicht für sofortige Vorhersagen und Warnungen verwendet werden können.

Höhe der Tsunamis knapp neun Stunden nach dem BebenLaden...
Höhe der Tsunamis knapp neun Stunden nach dem Beben | Knapp neun Stunden nach dem Beben erreichten die Wellen nur noch 5 bis 10 Zentimeter Höhe auf dem Meer, da sie sich durch Reibung und Energieverluste an den betroffenen Küsten abgeschwächt hatten. Im Golf von Bengalen hatten sie allerdings immer noch genügend Wucht, um 25 Zentimeter Höhe zu erlangen.
Tsunamis entfalten ihre ganze Wucht erst an den Küsten, wo sie sich zu riesigen Wasserbergen mit mehreren Metern Höhe auftürmen können. Die Flachwasserbereiche bremsen den Wasserkörper an seiner Basis ab und stauen ihn auf. Dagegen erkennt man Tsunamis auf hoher See kaum, da sie sich nur flach aufbauen und der Abstand zwischen zwei Wellen meist mehrere Kilometer beträgt.
12.01.2005

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 12.01.2005

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos