Direkt zum Inhalt

Anlass zu Zuversicht?

Wissenschaft und Technik entwickeln sich weiter. Machen wir auch in moralischer Hinsicht Fortschritte?

Da der normale Alltag keine Nachricht wert ist, dominieren in den Medien die sensationellen Ausnahmen. Krieg und Verbrechen, Gewalt und amoralische Extravaganzen schaffen es in die Top-Schlagzeilen, nicht jedoch das tägliche Leben der weitaus meisten Menschen. Daraus entsteht der Eindruck, überall nähmen die Untaten zu und es herrsche ein allgemeiner sittlicher Verfall. Anhand von Fakten tritt der Philosoph Michael Shermer den Gegenbeweis an.

Seine Grundthese besagt: Seit 500 Jahren, als mit der europäischen Aufklärung der Siegeszug von Wissenschaft und Technik die Welt zu erfassen begann, hat die Menschheit auch in moralischer Hinsicht enorme Fortschritte gemacht. Die Zivilisierung hat erreicht, dass Kooperation und Altruismus nicht mehr auf die Familie, den Clan, den Stamm oder die Ethnie beschränkt bleiben, sondern ganze Nationen und Staatenbünde prägen. Tribale Konflikte sind nicht mehr die Regel, alltägliche Probleme werden fast immer friedlich – notfalls vor Gericht – bereinigt. Die Häufigkeit von Gewaltverbrechen, Mord und Totschlag nimmt im statistischen Mittel tendenziell ab.

Unklare Vergangenheit

Darin sieht der Autor den Beweis, dass die Menschheit in moralischer Hinsicht immer »besser« wird. Für seine historische Zuversicht führt er eine Fülle von Fakten ins Treffen; viele sind überzeugend, nicht alle unumstritten. So beruft Shermer sich auf das Buch »Gewalt: Eine neue Geschichte der Menschheit« des amerikanischen Evolutionspsychologen Steven Pinker. Dieser behauptet einen generellen Rückgang der Gewalt während der Menschheitsgeschichte, ausgehend von enorm hoch eingeschätzten Tötungsraten in archaischen Jäger- und Sammlerkulturen gegenüber einer vermeintlich wenig kriegerischen Gegenwart. Doch die archäologischen Funde lassen im Hinblick etwa auf die Steinzeit auch viel weniger gewaltsame Deutungen zu, und in der Gegenwart herrscht zwar zwischen den Industrieländern prekärer Friede, doch in ärmeren Weltregionen toben zahlreiche blutige Konflikte.

Immerhin, zumindest für den zivilisatorischen Fortschritt der Neuzeit in den Industrieländern kann Shermer positive Indizien anführen. Doch was ist mit den technischen Massenmorden im 20. Jahrhundert? Bei deren Einschätzung wirkt vermutlich Shermers US-amerikanische Prägung mit: Die USA haben in den Weltkriegen keine militärische oder moralische Verwüstung des eigenen Landes erdulden müssen, sondern ausschließlich auf fremdem Boden – wenn auch unter erheblichen Verlusten – die aggressiven Mächte Deutschland und Japan niedergerungen.

Überhaupt wirkt der Autor in mancher Hinsicht sehr »amerikanisch«. In seiner Jugend hing er einer evangelikalen Sekte an und vertrat radikal libertäre Positionen, das heißt, er lehnte jegliche Einmischung des Staates ins Wirtschaftsleben vollkommen ab. Heute gibt er die Zeitschrift »Skeptic« heraus und argumentiert in seiner Kolumne für die Zeitschrift »Scientific American« aufklärerisch und antireligiös. Ein Kapitel im vorliegenden Buch trägt den Titel »Warum Religion keine Quelle der Moral ist«.

In den USA gilt Michael Shermer damit wohl als ein typischer »Liberal«, womit dort jemand gemeint ist, den wir hierzulande als eher links einstufen würden. Sein Buch liefert eine Fülle interessanter Fakten zum Wandel moralischer Einstellungen und zur Rolle der Gewalt im Lauf der Moderne. Zu der verlässlich edierten und gut lesbar übersetzten deutschen Ausgabe ist nur kritisch anzumerken, dass mehrere der in den Anmerkungen angegebenen Links nicht mehr funktionieren.

Kennen Sie schon …

5/2019

Gehirn&Geist – 5/2019

In dieser Ausgabe widmet sich Gehirn&Geist dem Glücksparadox. Außerdem im Heft: Der erste Eindruck, Jedes Gehirn lernt anders und Tokophobie.

47/2018

Spektrum - Die Woche – 47/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns Gärten, der Quantenmechanik und dem Geschmackssinn.

Die dunkle Seite der Macht

Spektrum Kompakt – Die dunkle Seite der Macht

Welche Eigenschaften braucht ein Mensch, um in Hierarchien ganz nach oben zu klettern - und wie sehr korrumpiert die gewonnene Macht den Charakter wirklich?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos