Direkt zum Inhalt

Patriarchale Scheinwelt

Ungleichheit zwischen Mann und Frau entspricht nicht der Natur der Menschen. Das legen Carel van Schaik und Kai Michel in ihrem Buch dar.

»Wake up, Neo.« Unmittelbar zu Beginn ihres umfangreichen Buchs bringen van Schaik und Michel dieses Zitat aus dem Filmklassiker »The Matrix« an. Im Film wird Neo aufwachen und erkennen, dass die Welt, in der er lebt, eine Scheinwelt ist. Sein Körper liegt in einem Brutkasten zur Energiegewinnung, während seinen Sinnen eine virtuelle Traumwelt präsentiert wird. Ähnlich ergeht es uns in der heutigen Zeit, so die Autoren. Laut ihnen leben wir in einer patriarchalen Matrix, der Patrix, einer »männlich deformierten Realität, die so tut, als sei sie die tatsächliche Wirklichkeit, dabei ist sie nur ein kulturelles Produkt, eine Simulation«. Wie es zu diesem komplexen, die Institutionen unserer Gesellschaft durchziehenden Gebilde kam, das untersuchen die Autoren auf spannende Weise und behalten dabei neben der kulturwissenschaftlichen Perspektive stets auch die biologische im Blick.

Carel van Schaik ist Verhaltensforscher, Evolutionsbiologe und emeritierter Professor an der Universität Zürich. Kai Michel ist Historiker, Literaturwissenschaftler und Buchautor. Als Autorenduo waren sie bereits mit dem »Tagebuch der Menschheit« erfolgreich, das sich der Bibel aus evolutionärer Perspektive widmet.

Eindrücklich schildern die beiden, wie unsere Vorgänger als Jäger und Sammler über Jahrtausende hinweg weitestgehend friedlich und geschlechtergerecht in kleinen Gruppen zusammenlebten. Wie Frauen untereinander Netzwerke bildeten, Vaterschaften durch verschiedene sexuelle Kontakte verschleierten und so nicht nur ausreichend Unterstützung für ihren Nachwuchs sicherten, sondern auch erfolgreich Steinzeitmachos in Schach hielten. Wie Männer sich mit Jagderfolgen Respekt und Anerkennung innerhalb der Gruppe verschafften, aber auch dadurch, dass sie die Beute großzügig teilten. Sie legen überzeugend dar: Ein ausgeprägter Sinn für Gerechtigkeit und sozialen Zusammenhalt ist tief in uns Menschen verankert. Wie dennoch eine Entwicklung ihren Lauf nehmen konnte, die nicht nur für Frauen, sondern ebenso für die meisten Männer in Ausbeutung und Unterdrückung endete, und welche Rolle dabei klimatische Veränderungen, Landwirtschaft, Eigentum und nicht zuletzt Monotheismus und Christentum spielten, legen die Autoren detailreich, schlüssig und gut recherchiert dar.

Wie konnte die Welt so ungerecht werden?

Die Zeitreise durch die letzten Hunderttausende von Jahren Menschheitsgeschichte ist so dicht gepackt mit Informationen, dass man beim Lesen für vereinzelte redundante Abschnitte geradezu dankbar ist. Tatsächlich wäre dieses Buch in seiner Argumentationslinie vielleicht mit dem ein oder anderen kulturwissenschaftlichen Abstecher weniger ausgekommen. Im Ganzen ist van Schaik und Michel jedoch ein gut lesbarer, spannender und überaus unterhaltsamer Krimi der Menschheitsgeschichte gelungen. In dem es eben nicht nur um Frauen oder Männer geht, sondern vielmehr »um die zentrale Frage, wie die Welt so schrecklich ungerecht werden konnte«. Die Botschaft der Autoren ist dabei eine ermutigende: Die Patrix ist eine kurze kulturelle Verirrung der letzten paar tausend Jahre. Sie widerspricht so existenziell der sozialen Natur des Menschen, dass es wenig verwunderlich ist, wenn sie keinen Bestand haben kann.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Wie lebende Zäune Klima und Umwelt schützen

Hecken tun Umwelt und Klima gut. Allerdings müssten sie heute vielerorts erst wieder neu angelegt werden – in den letzten Jahrzehnten ist die Hälfte der grünen Zäune verloren gegangen. Außerdem in dieser »Woche«: wie ein brasilianischer Dino für eine postkoloniale Bewegung sorgte. (€)

Spektrum - Die Woche – Chemiewaffen sind wieder eine globale Gefahr

Fachleute warnen vor der nächsten Eskalation in der Ukraine und dem Einsatz von Chemiewaffen: Kommt der Gaskrieg zurück nach Europa? Darum geht es in dieser »Woche«. Außerdem gehen wir der Frage nach, wie sehr die Corona-Pandemie die medizinische Versorgung von Krebspatienten beeinträchtigt hat. (€)

Spektrum - Die Woche – 77 Jahre Bomben im Boden

Tausende Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg stecken noch heute in deutschen Böden. Wie werden sie entschärft? Darum geht es in dieser »Woche«. Außerdem gehen wir der Frage nach, wie gut die Coronaimpfung Kinder und Jugendliche schützt.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte