Direkt zum Inhalt

Expedition zu den Polen

Geschlechtergerecht offenbart dieses eindrucksvoll illustrierte Kinderbuch den Alltag von Pflanzen, Tieren, Einwohnern und Forschern in den Polregionen.

»Mach die Augen zu und stell dir vor …«, du begibst dich auf eine Gedankenexpedition an den Nord- und Südpol dieser Erde. »Zieh dich so warm an, wie du kannst« und »steck einen Schokoriegel (…) ein«. Nimm das Buch »Pinguine und Eisbären« zur Hand und begib dich auf die wunderbare Traumreise in die eisigen weißen Welten von Krähenbeeren, orangegelben Flechten, Adeliepinguinen, Seewölfen und Nenzenkindern.

Abenteuer an den Polen

Reiseführerin ist die englische Autorin Alicia Klepeis, die sich als Bücherwurm bezeichnet. Als Mutter von drei Kindern versteht sie es, nützliches als auch wunderbar unnützes Wissen auf den 56 Seiten unterzubringen, ohne die Seiten selbst zu überfrachten. Sie hat als Kinderbuchautorin bereits mehr als 100 Werke veröffentlicht; man merkt ihr das Können und die Leidenschaft an. Klepeis geht dabei ebenso auf Probleme ein, vor denen die Polregionen durch den menschengemachten Klimawandel und die Vermüllung der Ozeane stehen. Deswegen ist es nur konsequent, dass das Buch auf FSC-zertifiziertem Papier gedruckt ist.

Bestimmt die Hälfte an Informationen steckt jedoch nicht in den Worten, sondern in den Bildern des Werks. Sie sind sowohl farbenprächtig als auch aufschlussreich. Durch ihre Realitätstreue und die vielen feinen Details befeuern sie die Vorstellungskraft und machen Lust auf ein eigenes Abenteuer an den Polen. Die englische Illustratorin Grace Helmer hat bereits für zahlreiche bekannte Kunden gearbeitet, darunter Apple und Google. Ihr Metier sind farbenfrohe Ölgemälde von Tieren, Pflanzen und Alltagssituationen, die eine Hommage an das Leben darstellen. Wie eben in »Pinguine und Eisbären«. Es fällt zudem positiv auf, dass explizit der Alltag einer farbigen Forscherin dargestellt ist und die im Buch auftauchenden Kinder und Erwachsenen stets unterschiedliche Geschlechter und Hautfarben haben. Das Werk ist damit sowohl geschlechtergerecht als auch unvoreingenommen.

Die Traumreise führt den Leser durch das alltägliche Leben auf einer Forschungsstation, er kann sich unter die Inuit mischen und mit ihnen ein reichhaltiges Mahl verzehren. Er beobachtet einen Vulkanausbruch und sieht Gletschern beim Schmelzen zu. Er begleitet historische Entdecker auf ihren Abenteuern. Und er staunt über die vielfältige Anpassungsfähigkeit von Pflanzen und Tieren an die eisigen Welten.

Das Buch wird vom Verlag ab einem Alter von fünf Jahren zum Vorlesen und ab sieben zum selbst Lesen empfohlen. Doch durch die seitenfüllende, kunstvolle Bebilderung, die umfassenden Informationen rund um das Leben der Polregionen-Bewohner und die kompakten runden Textkreise, die unnützes Wissen zum Staunen und Lachen enthalten, eignet sich das Buch auch für kleine und große Entdecker ab vier Jahren bis ins Greisenalter hinein.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Toxische Beziehungen

Menschen mit Persönlichkeitsstörungen verhalten sich in vielen Situationen unpassend. Wie eine Partnerschaft mit ihnen dennoch funktionieren kann, erklärt der Paartherapeut Eckhard Roediger im Interview. Außerdem: Was hinter den Brandenburger Waldbränden steckt und warum Orcas gezielt Boote rammen.

Spektrum - Die Woche – Impfstoffe vom Acker

Bald könnte die Landwirtschaft nicht nur Nahrung, sondern auch Medikamente herstellen: Molecular Farming macht es möglich! Außerdem widmen wir uns in dieser Ausgabe der Zukunft der Gentherapie, der Suche nach Leben auf dem Mars sowie der Frage, wie man sexuellen Konsens im Alltag kommuniziert.

Spektrum - Die Woche – Die Zebras mit den großen Ohren

Grevyzebras sind besonders hübsch und besonders selten. Die meisten gibt es in Zentralkenia. Noch. Wegen jahrelanger Dürre kämpfen Mensch und Tier um jeden Grashalm. Bis aufs Blut.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte