Direkt zum Inhalt

Lexikon der Ernährung: Insektizide

Insektizide, E insecticides, Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel ( Pestizide), die sich vor allem gegen Insekten und deren Entwicklungsstadien richten und für hygienische Maßnahmen (Abtöten von Krankheitsüberträgern) sowie zum Pflanzen- und Vorratsschutz eingesetzt werden.
Die I. lassen sich verschiedenen Gruppen zuordnen, wobei derselbe Wirkstoff durchaus mehreren Gruppen angehören kann. Die Aufnahme der I. kann als Atemgifte über die Atemwege, als Fraßgifte über den Magen-Darm-Trakt oder als Kontaktgifte nach Berührung erfolgen. I. gegen Eier oder Larvenstadien werden als Ovizide bzw. Larvizide bezeichnet. Systemische und nicht systemische I. werden nach der Verteilung des Wirkstoffes in der Pflanze unterschieden. Chemisch werden natürliche von synthetischen I. abgegrenzt.
Zu den natürlichen I. zählen vor allem die

Pyrethroide (lipophile Verbindungen mit struktureller Verwandtschaft zu Pyrethrum, das aus getrockneten Blütenköpfen verschiedener Chrysanthemen-Arten gewonnen wird und das die Na-Kanäle in den Nervenmembranen beeinflusst),Alkaloide (z. B. Nicotin, das zunächst erregend, dann lähmend auf vegetative Ganglien wirkt) undRotenoide (in verschiedenen Schmetterlingsblütlern auftretende Verbindungen, die den Elektronentransport in den Mitochondrien stören und dadurch den Citronensäurezyklus hemmen).

Die synthetischen I. werden in anorganische und organische unterteilt. Zu den anorganischen zählen u. a. Arsenverbindungen (in der BRD verboten), Natriumfluorid, Kryolith, Cyanwasserstoff oder Phosphorwasserstoff. Zu den organischen I. gehören v. a.
– die Chlorkohlenwasserstoffinsektizide (z. B. DDT, Aldrin, Dieldrin, Lindan, oder Toxaphen), die sehr persistent sind und sich in der Umwelt und Warmblütern anreichern und daher deutlichen Anwendungsbeschränkungen unterliegen bzw. in der BRD verboten sind,
– die phosphororganischen Insektizide (z. B. Dichlorvos, Parathion oder Malathion), deren insektizide Wirkung seit den 30er Jahren bekannt ist und die in der Regel leicht hydrolytisch oder biologisch abbaubar sind und
– die Gruppe der Carbamate (z. B. Carbofuran, Carbaryl oder Aldicarb) die ähnlich den Phosphorsäureestern wirken, d. h. die Cholinesterase blockieren, was zu Dauererregung und Tod führt. Carbamate sind leicht abbaubar.
Im Handel sind I. meist in spezifischen Formulierungen verfügbar, die eine optimale Anwendung gewährleisten. Die Ausbringung kann dabei gasförmig als Begasungs- oder Räuchermittel, flüssig, pulverförmig oder als Granulat erfolgen. Problematisch beim Einsatz von I. ist die Ausbildung von Resistenzen bei Schadinsekten, außerdem können I. bzw. deren Abbauprodukte über die Nahrungskette auch vom Menschen aufgenommen werden.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Albus, Christian, Dr., Köln
Alexy, Ute, Dr., Witten
Anastassiades, Alkistis, Ravensburg
Biesalski, Hans Konrad, Prof. Dr., Stuttgart-Hohenheim
Brombach, Christine, Dr., Gießen
Bub, Achim, Dr., Karlsruhe
Daniel, Hannelore, Prof. Dr., Weihenstephan
Dorn, Prof. Dr., Jena
Empen, Klaus, Dr., München
Falkenburg, Patricia, Dr., Pulheim
Finkewirth-Zoller, Uta, Kerpen-Buir
Fresemann, Anne Georga, Dr., Biebertal-Frankenbach
Frenz, Renate, Ratingen
Gehrmann-Gödde, Susanne, Bonn
Geiss, Christian, Dr., München
Glei, Michael, Dr., Jena (auch BA)
Greiner, Ralf, Dr., Karlsruhe
Heine, Willi, Prof. Dr., Rostock
Hiller, Karl, Prof. Dr., Berlin (BA)
Jäger, Lothar, Prof. Dr., Jena
Just, Margit, Wolfenbüttel
Kersting, Mathilde, Dr., Dortmund
Kirchner, Vanessa, Reiskirchen
Kluthe, Bertil, Dr., Bad Rippoldsau
Kohlenberg-Müller, Kathrin, Prof. Dr., Fulda
Kohnhorst, Marie-Luise, Bonn
Köpp, Werner, Dr., Berlin
Krück, Elke, Gießen
Kulzer, Bernd, Bad Mergentheim
Küpper, Claudia, Dr., Köln
Laubach, Ester, Dr., München
Lehmkühler, Stephanie, Gießen
Leitzmann, Claus, Prof. Dr., Gießen
Leonhäuser, Ingrid-Ute, Prof. Dr., Gießen
Lück, Erich, Dr., Bad Soden am Taunus
Lutz, Thomas A., Dr., Zürich
Maid-Kohnert, Udo, Dr., Pohlheim
Maier, Hans Gerhard, Prof. Dr., Braunschweig
Matheis, Günter, Dr., Holzminden (auch BA)
Moch, Klaus-Jürgen, Dr., Gießen
Neuß, Britta, Erftstadt
Niedenthal, Renate, Hannover
Noack, Rudolf, Prof. Dr., Potsdam-Rehbrücke
Oberritter, Helmut, Dr., Bonn
Öhrig, Edith, Dr., München
Otto, Carsten, Dr., München
Parhofer, K., Dr., München
Petutschnig, Karl, Oberhaching
Pfau, Cornelie, Dr., Karlsruhe
Pfitzner, Inka, Stuttgart-Hohenheim
Pool-Zobel, Beatrice, Prof. Dr., Jena
Raatz, Ulrich, Prof. Dr., Düsseldorf
Rauh, Michael, Bad Rippoldsau
Rebscher, Kerstin, Karlsruhe
Roser, Silvia, Karlsruhe
Schek, Alexandra, Dr., Gießen
Schemann, Michael, Prof. Dr., Hannover (auch BA)
Schiele, Karin, Dr., Heilbronn
Schmid, Almut, Dr., Paderborn
Schmidt, Sabine, Dr., Gießen
Scholz, Vera, Dr., Langenfeld
Schorr-Neufing, Ulrike, Dr., Berlin
Schwandt, Peter, Prof. Dr., München
Sendtko, Andreas, Dr., Gundelfingen
Stangl, Gabriele, Dr. Dr., Weihenstephan
Stehle, Peter, Prof. Dr., Bonn
Stein, Jürgen, Prof. Dr. Dr., Frankfurt
Steinmüller, Rolf, Dr., Biebertal
Stremmel, Helga, Bad Rippoldsau
Ulbricht, Gottfried, Dr., Potsdam-Rehbrücke
Vieths, Stephan, Dr., Langen
Wächtershäuser, Astrid, Frankfurt
Wahrburg, Ursel, Prof. Dr., Münster
Weiß, Claudia, Karlsruhe
Wienken, Elisabeth, Neuss
Wisker, Elisabeth, Dr., Kiel
Wolter, Freya, Frankfurt
Zunft, Hans-Joachim F., Prof. Dr., Potsdam-Rehbrücke

Partnervideos