Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Neuronale Rhythmen: Gleichtakt im Gehirn

Warum sinkt in höherem Alter die geistige Leistungsfähigkeit oft? Laut neueren Erkenntnissen haben die ­einzelnen Hirnregionen zunehmend Probleme, sich abzustimmen. Doch vielleicht lässt sich das ändern.
Eine Flut von Informationen und Ablenkungen prasselt ständig auf uns ein. Gelänge es uns nicht, sie mental zu kontrollieren, hätten wir nicht nur Schwierigkeiten, uns überhaupt etwas zu merken. Wir könnten selbst alltägliche Aufgaben kaum bewältigen. Etwa im Supermarkt: Einerseits müssen wir uns auf die Einkaufsliste konzentrieren, andererseits im Blick behalten, was schon im Wagen ist und was noch fehlt. Zugleich buhlen Werbebotschaften um unsere Aufmerksamkeit, wir müssen uns den Weg an anderen Einkaufenden vorbei bahnen und lauschen ungewollt einem Gespräch zwischen zwei Kunden. Was bereits für Jüngere eine Herausforderung darstellt, wird im Alter zunehmend schwieriger …

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Trisomie 21 – Automatisch Alzheimer

Nahezu jeder Mensch mit Trisomie 21 erkrankt an Alzheimer. Die fatale Verbindung liefert Hinweise auf die Entstehung des altersbedingten Hirnabbaus. Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: was den Reservebetrieb von Atomkraftwerken kompliziert macht.

Gehirn&Geist – Wie die Welt im Kopf entsteht

»Wie die Welt im Kopf entsteht« stellt die neue »Inside out«-Theorie vor, laut der das Gehirn von Beginn an voller Informationen ist, die es dann mit neuen Eindrücken verbindet. Außerdem: Vorsätze; Körperkontakt; Schlafparalyse; Spezial: Alzheimerforschung.

Spektrum - Die Woche – Quantencomputer – Von wegen überlegen!

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen des Artikels

Cao, X. et al.: The impact of cognitive training on cerebral white matter in community-dwelling elderly: One-year prospective longitudinal diffusion tensor imaging study. Scientific Reports 6, 2016

Hinault, T. et al.: Disrupted neural synchrony mediates the relationship between white matter integrity and cognitive performance in older adults. Cerebral Cortex 30, 2020

Hinault, T., Lemaire, P.: Aging effects on brain and cognition: What do we learn from a strategy perspective? In: Thomas, A. K., Gutchess, A. (Hg.): The Cambridge handbook of cognitive aging: A life course perspective. Cambridge University Press, 2020, S. 127–146

Pasquini, L. et al.: Medial temporal lobe disconnection and hyperexcitability across Alzheimer’s disease stages. Journal of Alzheimer’s Disease Reports 3, 2019

Portoles, O.et al.: Characterizing synchrony patterns across cognitive task stages of associative recognition memory. European Journal of Neuroscience 48, 2018