Direkt zum Inhalt

Editorial: Vertrauenssache – ein hohes Gut

Daniel LingenhöhlLaden...

Es ist an der Zeit, dass ich ein Hohelied auf meine Redakteurinnen und Redakteure singe. Denn ich kann ihnen völlig vertrauen: auf ihre Kompetenz, ihr Engagement, ihren Enthusiasmus. Tag für Tag und Monat für Monat liefern sie hervorragende Arbeit ab. Und wenn doch einmal ein Fehler passiert, so ist das angesichts ihres Pensums verständlich, aber sie stehen dazu.

Vertrauen ist für mich ein hohes Gut, nicht nur im Beruf, sondern noch mehr im Privaten. Mangels Expertise oder Zeit muss ich mich darauf verlassen können, dass meine Ärztin die richtigen Schlüsse aus einer Diagnose zieht, die Erzieherinnen unseren Kleinsten gut betreuen oder die Mechaniker bei der Reparatur des Autos nichts übersehen (in allen drei Fällen bin ich momentan übrigens sehr zufrieden). Umgekehrt ist das Vertrauen aber auch sehr schnell weg, wenn der neue Zahnarzt beim ersten Besuch bevorzugt aufwändige Zusatzleistungen anbietet oder ein Handwerksbetrieb ein nach näherer Prüfung völlig überteuertes Angebot abgibt.

Gleichzeitig arbeite ich in einer Branche, der von der Öffentlichkeit in den letzten Jahren immer weniger Vertrauen entgegengebracht wurde, bevor es in der Diskussion um Fake News und Corona wieder aufwärtsging. Für uns als Medienunternehmen ist Ihr Vertrauen lebenswichtig, und wir tun unser Bestes, um dieses zu erhalten – etwa indem wir offen mit Irrtümern umgehen und sie transparent kenntlich machen.

In unserem Titelthema ab S. 12 beschreibt zunächst der Philosophieprofessor Martin Hartmann, warum Vertrauen einem Paradox der Verletzlichkeit unterworfen ist. Und ab S. 18 erklärt der Sozialpsychologe Michael Wenzler, wie Vertrauen entsteht, wann eher Misstrauen angebracht ist und was beides über uns aussagt.

Vertrauensvoll grüßt Sie
Daniel Lingenhöhl

Kennen Sie schon …

Eine Frage des Vertrauens

Spektrum Kompakt – Eine Frage des Vertrauens

Vertrauen - in sich und in andere - ist eine Grundlage des sozialen Miteinanders. Dabei steht es im ständigen Wechselspiel mit Vernunft und Intuition, Wissen und Erfahrung.

Verschwörungsmythen - Wenn Fakten geleugnet werden

Spektrum Kompakt – Verschwörungsmythen - Wenn Fakten geleugnet werden

Von der Erde als Scheibe bis zu Coronavirus-Mythen und QAnon - was bewegt Menschen, an Verschwörungen zu glauben und offenkundige Fakten zu ignorieren, sogar zu leugnen?

27/2020

Spektrum - Die Woche – 27/2020

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!