Direkt zum Inhalt

Sozialpsychologie: "Freunde sind ein entscheidender Motor für die Entwicklung"

Kontakte zu Gleichaltrigen spielen vor allem für Jugendliche eine wichtige Rolle. Wie das soziale Netz zwischenmenschliche Fertigkeiten beeinflusst, erklärt der Psychologe Ralf Wölfer.
Ralf Wölfer

Herr Dr. Wölfer, warum sind Cliquen und Freundeskreise typisch für das Jugendalter?
Solche Freundschaften sind nicht auf ein bestimmtes Alter beschränkt, aber in der Adoleszenz aus verschiedenen Gründen besonders wichtig. Jugendliche lösen sich allmählich vom Elternhaus – Kontakte zu Gleichaltrigen gewinnen für sie daher an Bedeutung. Zudem bündeln sich in diesem Alter viele Risikofaktoren, die das Bedürfnis nach sozialer und emotionaler Unterstützung verstärken. Und drittens benötigen Jugendliche einen Freundeskreis, um eine eigene Identität aufzubauen. Das Selbstbild ist schließlich größtenteils eine Reflexion dessen, wie wir von anderen wahrgenommen werden. Nicht zuletzt sind freundschaftliche Beziehungen im Jugendalter ein entscheidender Motor für die Entwicklung sozialer Fertigkeiten ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Psychologie – Loslassen

Ob Beziehungen, Lebensträume oder Jobs: Nicht an allem im Leben können wir ewig festhalten. Manchmal erschweren Bindungserfahrungen aus der Kindheit das Loslassen. Doch mit den richtigen Strategien können Neuanfänge trotzdem gelingen.

Spektrum - Die Woche – 34/2021

In dieser Ausgabe widmen wir uns unter anderem den Waldbränden am Mittelmeer, neuen Techniken zur Früherkennung von Feuer sowie der Frage, welchen Pilz man auf eine Reise zu anderen Planeten mitnehmen sollte.

Spektrum - Die Woche – 32/2021

In dieser Ausgabe widmen wir uns unter anderem dem aktuellen Sachstandsbericht des Weltklimarats, der globalen Impfstoffverteilung sowie der Frage, warum Loslassen so schwer ist. (€)

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!