Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Neurophilosophie: Das Labor im Geist

Für Gedankenexperimente braucht man weder Pipette noch Mikroskop, sondern allein den Verstand. Obwohl die Versuche kaum nachprüfbar sind, können sie zu neuen Erkenntnissen führen.
GedankenexperimenteLaden...

Warum handeln wir moralisch? Um diese Frage zu ­beantworten, greifen Philosophen auf so genannte Gedankenexperimente zurück. So erzählt der griechische Philosoph Platon (427-347 v. Chr.) in seinem Werk "Politeia" die Geschichte des Hirten Gyges, der in den Besitz eines magischen Rings gelangt. Dieser macht ­seinen Träger unsichtbar. Dank seiner neuen ­Fähigkeit verschafft sich der Hirte Zutritt zum ­königlichen Hof, verführt die Königin, tötet den König und reißt die Macht an sich.

Wenn Sie wüssten, dass keine Justiz der Welt Sie für Ihre Taten zur Rechenschaft ziehen könnte: Was würden Sie tun? Würden Sie weiterhin moralisch handeln?

Gedankenexperimente dienen dazu, die Frage "Was wäre, wenn ...?" zu beantworten. Dabei wird in der Vorstellung ein fiktives Szenario durch­gespielt. Die Methode bewährt sich auch, um Theorien unterschiedlichster Fachgebiete zu hinterfragen, zum Beispiel der Physik oder der Ethik. Mit ihr lassen sich im Geiste An­nah­men überprüfen, die experimentell nicht erforscht werden können.

Dennoch erkennen manche Forscher dieses Vorgehen nicht an, eben weil es nicht überprüfbar ist. Andere halten es für unverzichtbar. So sah der Wissenschaftsphilosoph Thomas Samuel Kuhn (1922-1996) in diesen erdachten Experimenten ein entscheidendes Werkzeug, um sich gedanklich neu zu orientieren. Sie offenbaren ihm zufolge falsche oder verworrene Überzeugungen und können so helfen, eine Theorie zu entkräften oder zu bestätigen.

Für die "Versuche im Geiste" braucht man keinerlei technische Hilfsmittel, man manipuliert nichts außer die eigenen Gedanken, und als Labor dient einzig und allein der Verstand ...

8/2014

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 8/2014

Kennen Sie schon …

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 1/2020

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 1/2020: Künstliche Intelligenz

Informatik: Der Siegeszug der neuronalen Netze • Lernalgorithmen: Maschinen imitieren kindlichen Verstand • Ethik: Ein Roboter muss auch Nein sagen können

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 4/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 4/2019: Helden

Olympia: Von antiken Siegern und Versagern • Märtyrer: Glaubensstärke unter der Folter • Napoleon: General, Kaiser und Meister der Propaganda

Das Rätsel Bewusstsein

Spektrum Kompakt – Das Rätsel Bewusstsein

Neurowissenschaftler wie Philosophen gehen der Frage nach, was uns dazu befähigt, bewusst zu erleben.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Brown, J. R.: The Laboratory of Mind: Thougt Experiments in the Natural Science. Routledge, London 1991

Kuhn, T.: La tension essen­tielle: Tradition et changement dans les sciences. Gallimard, Paris 1990

Mach, E.: Knowledge and Error: Sketches on the Psychology of Enquiry. D. Reidel Publishing Group, Dordrecht 1976