Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Gustatorischer Sinn: Geschmackssache

Sushi oder Schweinshaxe? Das ist nicht nur eine Frage unserer Erfahrungen oder des kulturellen Hintergrunds. Sinnesphysiologen sind sich sicher: Was wir gerne essen, ist auch deshalb individuell verschieden, weil wir Geschmacks­qualitäten unterschiedlich wahrnehmen.
Hmmm ...Laden...

Den einen verlangt es nach Sahnetorte, den anderen nach Kartoffelchips. Mancher ­bescheidet sich mit einem frischen Salat, viele möchten aber auf ein saftiges Steak nicht verzichten. Die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Aber warum eigentlich?
Was uns als Erwachsenen gut schmeckt, wird oft schon im frühen Kindesalter geprägt. So beeinflusst etwa das Aroma der Muttermilch spätere Vorlieben, wie Forscher um Julie Mennella vom Monell Chemical Senses Center in Philadelphia zeigten: Kleinkinder, deren Mütter während Schwangerschaft und Stillzeit regelmäßig Karottensaft getrunken hatten, mochten Getreidebrei mit Karottenaroma lieber als Sprösslinge, die diesen Geschmack zuvor nicht kennen gelernt hatten.
Lernvorgänge spielen bei der Entwicklung von Geschmacksvorlieben und Abneigungen eine entscheidende Rolle ...

Mai 2012

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Mai 2012

Kennen Sie schon …

6/2019 (November/Dezember)

Spektrum Psychologie – 6/2019 (November/Dezember)

Einfach leben, bewusst essen und genießen: Wie kann man das lernen? Über die Ursachen von Konsumexzessen und die Suche nach dem verlorenen Hunger.

47/2018

Spektrum - Die Woche – 47/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns Gärten, der Quantenmechanik und dem Geschmackssinn.

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 3/2016

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 3/2016: Unsere Sinne

Der zweite Hörsinn: Wie Bassrhythmen Emotionen auslösen • Wenn Blinde Sehen lernen: So gut kann sich das Gehirn noch anpassen • Synästhesie: Töne riechen und Farben schmecken

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Ali, A. et al.: Changes in Sensory Perception of Sports Drinks when Consumed Pre, During and Post Exercise. In: Physiology & Behavior 102, S. 437-443, 2011

Beauchamp, G. K., Mennella, J. A.: Early Flavor Learning and Its Impact on Later Feeding Behavior. In: Journal of Pediatric Gastroenterology and Nutrition 48, S. 25-30, 2009

Bufe, B. et al.: The Molecular Basis of Individual Differences in Phenylthiocarbamide and Propylthiouracil Bitterness Perception. In: Current Biologoy 15, S. 322-327, 2005

Donaldson, L. F. et al: Taste and Weight: Is there a Link? In: American Journal of Clinical Nutrition 90, S. 800S-803S, 2009

Fusham, A. A. et al.: Allelic Polymorphism within the TAS1R3 Promoter Is Associated with Human Taste Sensitivity to Sucrose. In: Current Biology 19, S. 1288-1293, 2009

Galindo, M. M. et al.: G Protein-Coupled Receptors in Human Fat Taste Perception. In: Chemical Senses 10.1093/chemse/bjr069, 2011

Mennella, J. A. et al.: Prenatal and Postnatal Flavor Learning by Human Infants. In: Pediatrics 107, S. e88-222, 2001

Mennella, J. A. et al.: Genetic and Environmental Determinants of Bitter Perception and Sweet Preferences. In: Pediatrics 115, S. e216-222, 2005

Ventura, A. K., Mennella, J. K: Innate and Learned Preferences for Sweet Taste during Childhood. In: Current Opinion in Clinical Nutrition and Metabolic Care 14, S. 379384, 2011