Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Klimawandel: Erwärmung trifft Europas Skigebiete hart

Detaillierte Simulationen zu mehr als 2000 Skiorten in Europa zeigen: Bereits bei einer globalen Erwärmung um zwei Grad Celsius liegt in der Hälfte der Wintersportgebiete zu wenig natürlicher Schnee. Selbst Schneekanonen können manche Regionen nicht retten.
Eine Zickzack-Linie aus Schnee inmitten eines grünen Hangs an einer niedrig gelegenen Piste am Brauneck

Etwa der Hälfte der Skigebiete in Europa wird es bei einer globalen Erwärmung von zwei Grad Celsius an Schnee mangeln. Das zeigt eine umfassende Analyse von 2234 Ski­gebieten in 28 europäischen Ländern. Das Team um Raphaëlle Samacoïts und Hugues François von der südfranzösischen Universität Grenoble hat außerdem untersucht, wie gut sich mit künstlicher Beschneiung gegensteuern ließe.

Wintertourismus ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für viele Regionen in Europa. Oft ist die gesamte Infrastruktur darauf ausgerichtet. Klar ist: Mit dem Klimawandel kommt es immer öfter zu Schneemangel. Künstliche Beschneiung kann Abhilfe schaffen, die Herstellung benötigt aber große Mengen an Energie und Wasser und ist aus Naturschutzsicht umstritten. Der Aufwand wird sich für immer weniger Pisten lohnen – aber wer ist besonders betroffen? Modellierungen für die Zukunft haben bisher keinen konsistenten gesamteuropäischen Überblick geliefert, so dass Vergleiche zwischen einzelnen Regionen schwierig waren. Genau so eine Analyse liefert nun die Forschungsgruppe mit ihrer Publikation im Fachjournal »Nature Climate Change«. Damit lässt sich besser beurteilen, wo sich welche Maßnahmen lohnen, wenn man die Skibetriebe erhalten will. …

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Wo Bäume mehr schaden als nützen

Drei Milliarden neue Bäume in der EU, zehn Milliarden in den USA, 70 Milliarden in China. Doch die ambitionierten Ziele für Aufforstungen könnten lokale Ökosysteme und Tierbestände gefährden. Außerdem in der aktuellen »Woche«: wieso der Hype um ultradünne Halbleitermaterialien berechtigt ist.

Spektrum der Wissenschaft – Das Geheimnis der Dunklen Energie

Seit ihrer Entdeckung ist der Ursprung der Dunklen Energie rätselhaft. Neue Teleskope und Theorien sollen Antworten geben. Außerdem: Mit DNA-Spuren aus Luft oder Wasser lässt sich die Verbreitung verschiedenster Arten störungsfrei erfassen. Lassen sich riesigen Süßwasservorkommen, die unter mancherorts unter dem Meeresboden liegen, als Reserven nutzen? RNA-Ringe sind deutlich stabiler als lineare RNA-Moleküle und punkten daher als Arzneimittel der nächsten Generation. Ein Mathematiker ergründete auf Vanuatu, wie die Sandzeichnungen der Bewohner mit mathematischen Graphen zusammenhängen.

Spektrum der Wissenschaft – Klimawende für Energie und Industrie

»Klimawende für Energie und Industrie« zeigt auf, welche Anstrengungen unternommen werden müssen, um zahlreiche Industriesektoren auf Klimaneutralität umzustellen. Einerseits geht es dabei darum, woher die Energie in Zukunft kommen soll, wie sie gespeichert und genutzt wird, andererseits geht es aber auch darum, die Rohstoffe und die Produktionsmethoden insbesondere in den Branchen Stahl, Zement und Chemie anzupassen. Innovationen bei Techniken wie Wasserstoff, Wärmepumpen oder Kraftwerksbau können Lösungen bieten.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

François, H. et al.:Climate change exacerbates snow-water-energy challenges for European ski tourism. Nature Climate Change 13, 2023

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.