Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Archäologie: Klischees mit Tradition

Seit dem 19. Jahrhundert verbreiten Schulbücher wie auch Comics das Bild eines rustikalen Gallien – das den Erkenntnissen der Archäologen und Historiker jedoch längst nicht mehr standhält.
südgallisches Dorf beim heutigen MartiquesLaden...

Gallien, das Land der dichten Eichenwälder voller Wildschweine, der Misteln schneidenden Druiden, der putzigen Dörfer mit ihren tapferen, geistig allerdings eher schlichten Bewohnern. Dieses gängige – und nach heutigem Wissen grundfalsche – Klischee Galliens verdankt sich nicht allein den Comics über die sympathischen Figuren Asterix und Obelix, vielmehr basiert die von ihren Schöpfern René Goscinny und Albert Uderzo kreierte Antike auf den Geschichtswerken ihrer Zeit. Allen voran der "Petite Lavisse", der 1885 in die Schulen kam und bis Ende der 1950er Jahre in Gebrauch war – eine um die Jahre 1934 bis heute erweiterte Neuauflage kam im September 2009 auf den Markt.

Sein Schöpfer Ernest Lavisse gehörte zu den einflussreichsten Intellektuellen der Dritten Republik (1871 – 1940). Als Professor an der Université Paris-Sorbonne und Mitglied der Académie française bestimmte der Historiker über akademische Laufbahnen und beeinflusste maßgeblich die Lehre in seinem Fachbereich. Um 1900 hatten bereits Millionen Schüler durch den "Petite Lavisse" gelernt, welches Glück Gallien im Grunde gehabt hatte!

Denn bis zur Niederlage des Vercingetorix in der Schlacht von Alesia 52 v. Chr. war es ein barbarisches Land gewesen. "Unsere gallischen Vorfahren wurden dann gezwungen, sich in das Römische Reich zu integrieren. Für die verlorene Freiheit gewannen sie Frieden und technischen Fortschritt, mit anderen Worten: Sie wurden zivilisiert." Diese offizielle Version der französischen Antike reflektiert den Kenntnisstand um das Jahr 1890, aber auch die Ideologie jener Epoche. Die Kolonialmacht Frankreich identifizierte sich eher mit dem römischen Imperium, das den Wilden mit Hilfe militärischer Stärke die Segnungen der Zivilisation brachte. Allenfalls bedauerte man, dass die Republik "kleiner als Gallien" war, da sie Elsass und Lothringen im Krieg von 1870 verloren hatte (war das gallisch?) – was nicht von Dauer sein sollte. ...

November 2013

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft November 2013

Kennen Sie schon …

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2019: Gold

Jahrtausendealte Schätze als Symbole einstiger Macht - Bronzezeit: Das Rätsel des mykenischen Goldes • Wikinger: Ringe für die Krieger des Königs • Haiti: Sklaven in den Minen der spanischen Eroberer

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 1/2016

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 1/2016: Die Erfindung der Stadt

Megasites: Ahnenkult in den Großdörfern der Steinzeit • Megatempel: Angkor Wat und die Hauptstadt des Khmer-Reichs • Megacitys: Worauf uns die Evolution nicht vorbereitet hat

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 1/2015

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 1/2015: Aufbruch ins Mittelalter

Könige und Bischöfe: Neue Machtpositionen mit spätantiken Wurzeln • Freie Sklaven: Hufenbauern schufteten auf dem Land ihrer Grundherren • Kult um Heilige: Märtyrer im Zentrum christlicher Verehrung

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Archäologisches Landesmuseum Baden-Württemberg, Landesmuseum Württemberg, Landesamt für DenkmalpflegeStuttgart (Hg.): Die Welt der Kelten. Zentren der Macht – Kostbarkeiten der Kunst. Jan Thorbecke, Ostfildern 2012

Cunliffe, B.: Les Celtes. Éditions Errance, Paris 2001

Fichtl, S.: La ville celtique. Éditions Errance, Paris 2000

Goudineau, C.: César et la Gaule. Point-Seuil, Paris 2000

Goudineau, C.: Regard sur la Gaule. Éditions Errance, Paris 2000