Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Atopisches Ekzem: Was tun gegen Neurodermitis?

Entzündliche Hautausschläge bei Kleinkindern nehmen rapide zu. Oft bereiten sie den Weg für eine Allergikerkarriere – ein Grund, von Anfang an energisch dagegen vorzugehen.
Kinder mit Neurodermitis haben eine so trockene Haut, dass diese schon auf kleinste Reizungen wie Schweiß, Seife oder scheuernde Kleidung mit Entzündungen reagiert.Laden...

Starkes Jucken und Hautrötungen – das sind die klassischen Anzeichen des so genannten atopischen Ekzems, besser bekannt unter der veralteten Bezeichnung Neurodermitis. An ihm leidet nach Daten der Internationalen Studie zu Asthma und Allergien im Kindesalter (ISAAC, International Study of Asthma and Allergies in Childhood) in den Städten inzwischen weltweit fast jedes fünfte Kind.

Der Ausdruck Neurodermitis unterstellt einen früher vermuteten, aber inzwischen widerlegten Zusammenhang mit dem Nervensystem. Freilich ist die neue Bezeichnung "atopisches Ekzem" ebenfalls irreführend. Die Diagnose stützt sich nämlich allein auf den Juckreiz, die sichtbaren Entzündungszeichen in den Hautfalten und die familiäre Vorgeschichte. Tatsächlich hat der ISAAC-Studie zufolge rund die Hälfte der Patienten gar keine so genannte Atopie, neigt also nicht zu Überempfindlichkeitsreaktionen: In ihrem Blut finden sich keine erhöhten Mengen von IgE-Antikörpern gegen häufige Umweltallergene.

Nur die Kinder mit so schweren Ekzemen, dass sie im Krankenhaus behandelt werden müssen, sind meist wirklich Atopiker. Oft leiden sie zusätzlich unter allergischem Asthma oder Nahrungsmittelallergien – oder an beidem. Selbst wenn es in diesen Fällen gelingt, den Auslöser aufzuspüren und den Kontakt damit zu unterbinden, hilft das nur selten gegen den Ausschlag. Im Gegenteil: Ist ein Patient etwa allergisch gegen Katzenhaare oder Hausstaubmilben, kann der fortdauernde kontrollierte Kontakt mit dem Fremdstoff im Lauf der Zeit eine immunologische Toleranz erzeugen, durch die sich auch das Ekzem abschwächt. Übertriebene Sauberkeit oder nur gelegentliche Allergeneinwirkung scheint den Ausschlag dagegen eher zu verschlimmern – was auch erklärt, weshalb eine fremde Katze meist eine stärkere Reaktion hervorruft als die eigene. Großen Einfluss haben zudem Faktoren, die an sich gar keine Allergie auslösen: Temperaturextreme, trockene Winterluft, Klimaanlagen, Seifen und Shampoos, Schwitzen, scheuernde Kleidungsstücke, Infektionen mit Staphylococcus aureus, psychischer Stress und dauerndes Kratzen ...

Dezember 2012

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Dezember 2012

Kennen Sie schon …

Die Haut - Schutzmantel und Sinnesorgan

Spektrum Kompakt – Die Haut - Schutzmantel und Sinnesorgan

Die Haut ist das wohl vielseitigste Organ des Körpers: sie lässt uns fühlen, reguliert unsere Temperatur und schützt uns vor rauen Umwelteinflüssen. Doch auch sie will gepflegt werden, denn Sonnenbrand, Trockenheit und sogar Stress schaden dem Hüllorgan.

Allergien - Wenn das Immunsystem überreagiert

Spektrum Kompakt – Allergien - Wenn das Immunsystem überreagiert

Eine Suche nach Ursachen und Therapien gegen die Volkskrankheit Allergie.

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 3/2013

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 3/2013: Allergien

Ursachen: Ist zu viel Hygiene schuld? • Vorbeugung: Schutz durch eine gesunde Darmflora • Behandlung: Möglichkeiten und Grenzen der Desensibilisierung

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Langan, S. et al.: What Causes Flares of Eczema in Children? In: British Journal of Dermatology 161, S. 640 – 646, 2009

Nankervis, H. et al.: Mapping Randomized Controlled Trials of Treatments for Eczema – The GREAT Database. In: BMC Dermatology 11, Artikel Nr. 10, Mai 2011

Odhiambo, J. et al.: Global Variations in Prevalence of Eczema Symptoms in Children from ISAAC Phase Three. In: Journal of Allergy and Clinical Immunology 124, S. 1251 – 1258, 2009

Williams, H. C.: Atopic Dermatitis. In: New England Journal of Medicine 352, S. 2314 – 2324, 2005