Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Kognitionsforschung: Das Netz des Bewusstseins

Seit Langem wollen Forscher ergründen, wie das Bewusstsein entsteht. Steht die Lösung dieses Rätsels kurz bevor - oder sind unserer Erkenntnis prinzipielle Grenzen gesetzt?
Graphische Darstellung des Gehirns mit seinen VernetzungenLaden...

"Ignorabimus" – "Wir werden es nie wissen". Mit dieser einfachen Feststellung schließt Emil du Bois-Reymond seine Rede – ein Ausspruch, der noch Folgen haben wird. Wir schreiben den 14. August 1872. Der Berliner Physiologe spricht vor der 45. Versammlung deutscher Naturforscher und Ärzte über die Grenzen der naturwissenschaftli­chen Erkenntnis, etwa wenn es darum geht, wie Hirnvorgänge und subjektives Erleben zusammenhängen. Seine Äußerungen haben Gewicht. Der 53-jährige Mediziner ist Rektor der Universität Berlin, Ständiger Sekretär der Preußischen Akademie der Wissenschaften und ein ebenso gefragter wie wortgewandter Redner. Seine gesamte wissenschaftliche Arbeit zielt darauf ab, eine physikalische Erklärung für die elektrochemische Signalübertragung im Nervensystem zu entwickeln. Und nun sagt ausgerechnet er "Wir werden es nie ­wissen"?

Wie das Bewusstsein entsteht, so argumentiert du Bois-Reymond, könne nie vollständig aus den materiellen Gegebenheiten heraus verstanden werden. Dabei appelliert er an die Intuition seiner Zuhörerschaft: Subjektive Erlebnisse wie das Fühlen eines Schmerzes, die Wahrnehmung eines bestimmten Geruchs oder unser Ich-Empfinden könnten unmöglich nur durch physikalische Vorgänge im Gehirn entstehen. Daher stoße man bei Fragen nach Bewusstsein und Subjektivität an eine prinzipielle Grenze wissenschaftlicher Erkenntnis. ...

2/2017

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 2/2017

Kennen Sie schon …

Highlights 1/2019

Spektrum der Wissenschaft – Highlights 1/2019: Neue Fronten der Hirnforschung

Orientierung: Unsere inneren Landkarten • Plastizität: Lernen leicht gemacht, selbst im Schlaf • Darmflora: Ihr Einfluss auf das Gehirn

1/2019

Gehirn&Geist – 1/2019

In dieser Ausgabe widmet sich Gehirn&Geist dem Thema Rausch. Außerdem im Heft: Emotionen, Gewaltfreie Kommunikation und Neuroimplantate.

10/2018

Gehirn&Geist – 10/2018

In dieser Ausgabe befasst sich Gehirn&Geist mit dem Unbewussten. Außerdem: Respekt, Embodiment und Computerspiele.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos

Quellen

Baars, B. J.: A Cognitive Theory of Consciousness. Cambridge University Press, Cambridge 1988


Crick, F., Koch, C.: Towards a Neurobiological Theory of Consciousness. In: Seminars in the Neurosciences 2, S. 263-275, 1990


Du Bois-Reymond, E. H.: Über die Grenzen des Naturerkennens. Von Veit & Co., Leipzig 1872


Engel, A. K., Singer, W.: Temporal Binding and the Neural Correlates of Sensory Awareness. In: Trends in Cognitive Sciences 5, S. 16-25, 2001


Engel, A. K. et al.: Intrinsic Coupling Modes: Multiscale Interactions in Ongoing Brain Activity. In: Neuron 80, S. 867-886, 2013


Fries, P. et al.: Synchronization of Oscillatory Responses in Visual Cortex Correlates with Perception in Interocular Rivalry. In: PNAS 94, S. 12699-12704, 1997


Gazzaniga, M. S. et al.: Observations on Visual Perception after Disconnexion of the Cerebral Hemispheres in Man. In: Brain 88, S. 221-236, 1965


Gray, C. M. et al.: Oscillatory Responses in Cat Visual Cortex Exhibit Inter-Columnar Synchronization which Reflects Global Stimulus Properties. In: Nature 338, S. 334-337, 1989


Helfrich, R. F. et al.: Selective Modulation of Interhemispheric Functional Connectivity by HD-tACS Shapes Perception. In: PloS Biology 12, e1002031, 2014


Hipp, J. F. et al.: Oscillatory Synchronization in Large-Scale Cortical Networks Predicts Perception. In: Neuron 69, S. 387-396, 2011


Kreiman, G. et al.: Imagery Neurons in the Human Brain. In: Nature 408, S. 357-361, 2000


Libet, B. et al.: Readiness-Potentials Preceding Unrestricted 'Spontaneous' vs. Pre-planned Voluntary Acts. In: Electroencephalography and Clinical Neurophysiology 54, S. 322-335, 1982


Massimini, M. et al.: Breakdown of Cortical Effective Connectivity during Sleep. In: Science 309, S. 2228-2232, 2005


O'Regan, J. K., Noë, A.: A Sensorimotor Account of Vision and Visual Consciousness. In: Behavioral and Brain Sciences 24, S. 939-973, 2001


Raichle, M. E. et al.: A Default Mode of Brain Function. In: PNAS 98, S. 676-682, 2001


Siegel, M. et al: Neuronal Synchronization Along the Dorsal Visual Pathway Reflects the Focus of Spatial Attention. In: Neuron 60, S. 709-719, 2008


Strüber, D. et al.: Antiphasic 40 Hz Oscillatory Current Stimulation Affects Bistable Motion Perception. In: Brain Topography 27, S. 158-171, 2014


Supp, G. et al.: Cortical Hypersynchrony Predicts Breakdown of Sensory Processing during Loss of Consciousness. In: Current Biology 21, S. 1988-1993, 2011


Tiitinen, H. et al.: Selective Attention Enhances the Auditory 40-Hz Transient Response in Humans. In: Nature 364, S. 59-60, 1993


Tononi, G.: An Information Integration Theory of Consciousness. In: BMC Neuroscience 5, 42, 2001


Weiskrantz, L. et al.: Visual Capacity in the Hemianopic Field Following a Restricted Occipital Ablation. In: Brain 97, S. 709-728, 1974