Direkt zum Inhalt

Psychopharmaka: Antidepressiva helfen beim Umlernen

Von vielen Antidepressiva weiß die Medizin bis heute nicht, wie sie eigentlich wirken. Eine Studie an gesunden Personen bestätigt nun: Die Mittel fördern die Plastizität – und damit das Umlernen.
Dose mit PillenLaden...

Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs) sind die am häufigsten verordneten Antidepressiva in Europa. Allerdings fragen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler noch immer, wie genau sie zur Linderung depressiver Symptome beitragen. Schon länger vermuten Experten, dass die Mittel die neuronale Plastizität fördern, also die Fähigkeit des Gehirns, neue Verknüpfungen zwischen Nervenzellen zu bilden und alte abzubauen. Um dieser These nachzugehen, hat eine Forschungsgruppe um Rupert Lanzenberger von der Medizinischen Universität Wien nun untersucht, wie sich SSRIs auf die kognitive Flexibilität auswirken.

Für die Studie sollten 76 gesunde Versuchspersonen insgesamt sechs Wochen lang entweder chinesische Vokabeln lernen oder Gesichter paarweise zuordnen. Nach drei Wochen war die erste Lernphase beendet, und die Arbeitsgruppe untersuchte die Hirnaktivität der Probanden im MRT-Scanner. Anschließend nahm die eine Hälfte der Gruppe täglich ein Antidepressivum aus der Gruppe der SSRIs ein, die andere Hälfte bekam ein Placebo. Nun wurden die Wort- und Gesichterpaare für eine zweite Lernphase neu gemischt; die ursprünglich eingeprägten Paare waren also falsch, die Teilnehmer mussten umlernen. Drei Wochen später absolvierten die Probanden erneut einen Gedächtnistest im Hirnscanner.

Jene Versuchspersonen, die SSRIs eingenommen hatten, reagierten flexibler auf die neuen Lernpaare: Ihre Gedächtnisleistung verschlechterte sich bei der zweiten Abfrage weniger als die der Placebogruppe. Zudem zeigten sie nach der zweiten Lernphase im Vergleich zur Kontrollgruppe eine verringerte Aktivität in der rechten Inselrinde.

Das Forschungsteam schließt daraus, dass die Einnahme von SSRIs die neuronale Plastizität fördert und so das Umlernen erleichtert. Da die Inselrinde unter anderem bei der Gefühlsverarbeitung eine Rolle spielt, könnten depressive Patienten durch SSRIs auch emotionale Verknüpfungen neu erlernen. Weil an dem Experiment nur gesunde Versuchspersonen teilnahmen, bleibt das allerdings vorerst Spekulation.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte