Direkt zum Inhalt

Sprache: Die Bibel als Stilkompass

Das Wort Gottes hilft automatischen Übersetzungssystemen bei der schwierigen Aufgabe, in verschiedene Sprachstile zu übersetzen.
Links alte Bibeltexte, rechts Computercode

Die Bibel soll bekanntlich Gläubigen als Wegweiser in moralischen und existenziellen Fragen dienen. Des Öfteren wird sie auch zu Niederem berufen, etwa um unmoralisches Verhalten zu rechtfertigen. Nun darf sie noch einmal Schöpfungsgeschichte schreiben: als Stilkompass für künstliche Sprachintelligenz, wie ein Team um Keith Carlson vom Dartmouth College jetzt in der Fachpublikation »Royal Society Open Science« berichtet.

Die Heilige Schrift gibt es nicht nur in mehreren hundert Sprachen, sondern auch in vielfältigen Varianten derselben Sprache. 34 englischsprachige Versionen hat die Forschungsgruppe nun verwendet, um automatischen Übersetzungssystemen unterschiedliche Stilformen des Englischen beizubringen, vom einfachen Sprachniveau der »Bible in Basic English« bis hin zur linguistischen Komplexität der »King James Version«.

»Ein göttlicher Datensatz« für diese Art von Forschung, sagt Koautor Daniel Rockmore, Professor für Computerwissenschaften am Dartmouth College in New Hampshire. Die himmlischen Daten bestehen aus mehr als 31 000 Versen, aus denen die Forschenden 1,5 Millionen Paare bildeten. Die Bibel sei zwar nicht die einzige Quelle für solche parallelen Stilvarianten; Shakespeare und Wikipedia etwa hätten automatischen Übersetzungssystemen bei ihren Stilschöpfungen auch schon Pate gestanden. Aber bei Bibeltexten bestünde dank Durchnummerierung kaum Gefahr, Sätze falsch zuzuordnen.

Ihre Varianten unterscheiden sich unter anderem in Satzlänge, Wortwahl und vermehrt aktiven oder passiven Verben. Solche Stilvarianten bestimmen nicht nur das Sprachniveau, sie können auch mehr oder weniger große Vertrautheit sowie den kulturellen Hintergrund eines Textes ausdrücken. Ziel ist ein automatisches Übersetzungssystem, das beispielsweise einen förmlichen Text in eine geeignete Lektüre für junge Leute verwandelt. Sollten Geräte eines Tages mit solchen Funktionen ausgestattet sein, könnte das Navi auf Lutherisch predigen, bitte nicht vom rechten Weg abzukommen. An deutschsprachigen Stilbibeln mangelt es jedenfalls nicht; die deutsche Bibelgesellschaft zählt 35 Versionen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos