Direkt zum Inhalt

Flughunde: Futter gegen Sex

Warum lassen männliche Flughunde zu, dass Weibchen ihnen Futter aus dem Maul stibitzen? Anscheinend winkt ihnen im Gegenzug ein Schäferstündchen.
Nilflughunde mit Nachwuchs in einer HöhleLaden...

Futter gegen Sex einzutauschen, ist bei Nilflughunden (Rousettus aegyptiacus) offenbar gang und gäbe. Ein Zoologen-Team um Yossi Yovel von der Tel Aviv University hat nun bewiesen, dass sich Flughund-Weibchen bevorzugt mit den Männchen paaren, denen sie zuvor Futter abgeluchst haben. Im Fachjournal »Current Biology« legten die Forscher nun die Tauschbeziehungen innerhalb einer Flughundekolonie offen.

Die Arbeitsgruppe um Yovel beobachtete ein Jahr lang 15 männliche und 10 weibliche in der Wildnis eingefangene Tiere, die nun in einem Gehege zusammenlebten. Dabei fiel ihnen auf: Jedes Weibchen hatte dabei seine feste Schar von Favoriten, die sich allerdings von Saison zu Saison änderten. Kurz vor der Paarungszeit scheinen sich jedoch engere Paarbeziehungen herauszubilden: Gentests der Neugeborenen zeigten, dass jedes Männchen nur mit einem Weibchen Nachwuchs zeugte – fast immer war es eines, mit dem der Vater zuvor Futter geteilt hat.

Die Forscher wollen in Zukunft untersuchen, ob sich dieselben Beziehungsmuster auch bei wild lebenden Nilflughunden finden. In der freien Natur gestaltet sich die Futtersuche sicherlich gefährlicher und anstrengender als in der Voliere, wo die Flughunde Zugang zu einer Schüssel mit Bananenstücken hatten. Möglicherweise setzen sich die Männchen in der Natur also eher zur Wehr, wenn ein Weibchen ihnen das Futter klauen will. Vielleicht lassen aber auch sie sich durch die Aussicht auf Sex versöhnen. Warum die Männchen über Wochen oder sogar Monate vor der Zeugung Futter abgeben, ist offen. Sein Obst mit Weibchen zu teilen, könnte von der Qualität des Männchens zeugen – und damit der Werbung dienen, vermuten die Forscher. Womöglich erhöhen die Männchen so aber auch die Überlebenschancen ihres eigenen Nachwuchses, indem sie trächtige oder bald trächtige Weibchen mit Nahrung versorgen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos