Direkt zum Inhalt

Gruppenverhalten: Geduld zahlt sich aus

Grüne Meerkatzen

Grüne Meerkatzen (Chlorocebus sp.) lösen eine gemeinsame Aufgabe nicht unbedingt kommunikativ im Sozialverbund: Sie schauen sich von anderen individuelle erlernte Fähigkeiten auch schon einmal sehr geduldig aus ausreichendem Abstand ab, wenn diese Strategie besser zum Ziel führt. Dies haben Ronald Noë und Kollegen von der Université de Strasbourg festgestellt, während sie Gruppen von Grünen Meerkatzen beobachteten. In ihrem "Forbidden Circle"-Experiment trainierten die Forscher dabei zunächst ein Affenweibchen, einen verschlossenen Container zu öffnen, der schmackhafte Nahrung enthielt. Sobald die Grüne Meerkatze sich wieder in ihrer Gruppe aufhielt, weigerte sie sich jedoch, eine Futterbox wie erlernt zu knacken. Erst wenn alle dominanten Artgenossen außerhalb eines gedachten, "verbotenen" Kreises mit einem Durchmesser von 10 bis 15 Metern blieben, verschaffte sich das rangniedrige Weibchen blitzschnell Zugang zu der Nahrungsquelle und sicherte sich köstliche Fruchtstücke, bevor die übrigen Affen den Container erreichten.

Grüne Meerkatzen | Grüne Meerkatzen leben in Gruppen – beim Futterteilen ist es aber vorbei mit der Geselligkeit. Auch ranghohe Tiere müssen sich manchmal gedulden, um vom Wissen rangniedriger zu profitieren.

Auf dieses Verhalten reagierten nun die anderen Tiere der Gruppe. Für die dominanten Affen bestand die Schwierigkeit darin, ihrem natürlichen Drang zu widerstehen, die Futterbox für sich allein zu beanspruchen – nur, um sie dann doch nicht öffnen zu können. Stattdessen lernten sie, zunächst das Feld zu räumen: Die des Öffnens kundige Meerkatze würde ihnen ja erst Zugang zur Leckerei verschaffen, wenn sie Abstand hielten. Diese Zurückhaltung lernten die Affen nacheinander in hierarchischer Reihenfolge, Alphatiere zügiger. Diejenigen Meerkatzen, die das Prinzip als Erste durchschauten, warteten geduldig außerhalb des Kreises, bis auch der letzte Artgenosse die verbotene Zone verlassen hatte. Das Spiel wurde über 40-mal wiederholt, und nach einigen Durchgängen hatten alle dominanten Affen gelernt, den Kreis sofort zu Beginn einer neuen Runde zu meiden, so dass die gesamte Gruppe schnellstmöglich an das Futter kam.

Die Meerkatzen zeigten während der Lernphase weder Anzeichen von Kommunikation noch versuchten die Alphatiere, unterlegene Affen aus dem Kreis zu verscheuchen. Noë fasst zusammen: "Zwar helfen höhere kognitive Fähigkeiten und die Entwicklung der Sprache bei gemeisamen Aufgaben, aber individuelles Lernen und ein bisschen Geduld, während andere Gruppenmitglieder lernen, können ebenfalls zielführend sein."

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte