Direkt zum Inhalt

Seuchen: Ratte überträgt seltenes Hepatitis-Virus auf Menschen

Ratten gelten nicht zu Unrecht als gesundheitliches Problem in Städten. Das bestätigt der Fall einer Hepatitis-E-Infektion in Hongkong.
Altruistische RattenLaden...

In Hongkong wurde ein zweiter Fall von Hepatitis E bekannt, der von Ratten übertragen wurde – ein Befund, der chinesische Mediziner nun sorgt: Sie befürchten, dass sich das Virus verändert hat und leichter zwischen Tier und Mensch übertragen werden könnte, berichtet der »Guardian«. Betroffen war laut dem leitenden Mediziner Siddharth Sridhar ein 56-jähriger Mann mit geschwächtem Immunsystem, dessen Infektion sich schließlich als erster menschlicher Fall von Ratten-Hepatitis-E erwies. Bis dahin waren Wissenschaftler davon ausgegangen, dass dieser Virenstamm nicht auf Menschen übertragen werden kann, weil er sich deutlich von der menschlichen Hepatitis-E-Variante unterscheide, so Sridhar.

Aufgeschreckt untersuchten sie Blutproben von 70 Patienten in Hongkong, die wegen Hepatitis E behandelt worden waren – und wurden bei einer 70 Jahre alte Frau mit ebenfalls beeinträchtigtem Immunsystem fündig. Sie wurde im Mai 2017 ins Krankenhaus eingewiesen, weil sie typische Symptome einer Erkrankung mit dem menschlichen Hepatitis-E-Virus aufwies, darunter Unterleibsschmerzen, Appetitverlust, Gewichtsabnahme und Kopfschmerzen. Sie stammte aus dem gleichen Stadtteil wie der betroffene Mann, doch betonte Sridhar, dass kein direkter Zusammenhang zwischen beiden Fällen bestehe. Das menschliche Hepatitis-Virus wird über von Fäkalien kontaminiertes Wasser oder verschmutzte Gegenstände und Hände übertragen. Auch mangelhaft gekochtes Fleisch gilt als potenzielle Risikoquelle.

Wie die Rattenversion übertragen wird, ist dagegen noch unklar, aber ein ähnlicher Mechanismus ist denkbar. Spekuliert wird beispielsweise, dass der Mann mit Rattenkot verseuchte Nahrung gegessen haben könnte – oder unbemerkt von einem Tier gebissen wurde. Die Frau wiederum hatte bestritten, dass sie mit Ratten direkt in Kontakt gekommen war. Hongkong kämpft jedoch seit einigen Jahren mit einer wachsenden Rattenplage; die beiden Hepatitis-E-Fälle sollten ein Weckruf sein, die Nager jetzt intensiver zu bekämpfen, fordern Seuchenexperten.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos