Direkt zum Inhalt

Suizidalität: Nicht mehr Selbsttötungen in der Pandemie

Die Pandemiesituation sorgt für enorme Belastungen. Trotzdem begehen eher weniger Menschen Suizid als in den Jahren zuvor.
TrostLaden...

In den ersten Monaten der Covid-19-Pandemie ist die Zahl der Selbsttötungen in Deutschland und einigen anderen Industrieländern nicht gestiegen. Dies zeigt eine Auswertung von Forschern der University of Melbourne, in die offizielle Suizidfälle aus 21 Industrie- und Schwellenländern eingeflossen sind. Für Deutschland haben die Forscher dabei Zahlen aus drei Großstädten analysiert: In Leipzig, wie auch in der Hälfte aller untersuchten Länder, ist die Suizidrate zwischen April und Juli 2020 im Vergleich zu den Vorjahren sogar gesunken, in Frankfurt am Main und im Großraum Köln veränderten sich die Zahlen statistisch nicht gegenüber den Vorjahren. In der Hälfte aller ausgewerteten Länder sank die Zahl der Suizide in den ersten Pandemiemonaten unter den aus früheren Jahren zu erwartenden Wert, schreiben die Wissenschaftler in ihrer Veröffentlichung im Fachmagazin »Lancet Psychiatry«.

Die Studie bestätigt im Wesentlichen Ergebnisse aus vorherigen Untersuchungen zur Suizidalität in der Pandemie. Psychologen hatten befürchtet, dass die mit Corona einhergehenden Belastungen – etwa die Angst vor Erkrankung, der Blick auf die Zahl der Verstorbenen, der Zwang zu Einschränkungen im Homeschooling und Homeoffice – die Suizidalität erhöhen. Dies scheint zumindest in den nun analysierten ersten Monaten nicht eingetreten zu sein. Allerdings sind in die Auswertung nur Zahlen aus reicheren Staaten und solchen mit global betrachtet »höherem mittlerem« Durchschnittseinkommen eingeflossen.

Somit fehlen in der Studie alle ärmeren Staaten, aus denen verlässliche, laufend aktuelle Zahlen aber nur schwer zu bekommen sind. Provisorische Analysen etwa aus Tunesien und Malawi deuteten darauf hin, dass die Suizidrate dort im ersten Halbjahr 2020 zum Teil deutlich anstieg. Es ist bekannt, dass eine sich verschlechternde wirtschaftliche Situation die Suizidraten in die Höhe treibt. Womöglich werde dies in ärmeren Regionen schneller sichtbar, warnen die Autoren: In bessergestellten Ländern könnte daher ein Effekt eintreten, wenn die Pandemie erst nach einiger Zeit negative ökonomische Spätfolgen nach sich zieht.

Insgesamt zeigt die Studie aber, dass während der Pandemie die Zahl der Selbsttötungen mancherorts sogar gesunken ist. Dies könnte eine Reihe von Gründen gehabt haben, spekulieren die Forscher: So seien in den ersten Monaten der Ausnahmesituation die Solidarität innerhalb von Gruppen und das Gemeinschaftsgefühl gestiegen, zudem könnten bei manchen Menschen problematische Arbeitssituationen und andere Belastungen weggefallen sein. Solche Anpassungsprozesse hatten bereits frühere Studien diskutiert.

Wege aus der Not

Denken Sie manchmal daran, sich das Leben zu nehmen? Sind Sie verzweifelt und haben die Hoffnung verloren? Erscheint Ihnen das Leben sinnlos oder Ihre Not ausweglos? Dann wenden Sie sich bitte an Anlaufstellen, die dafür da sind, Menschen in diesen Situationen zu helfen. Dazu zählen zum Beispiel Ihr Hausarzt, niedergelassene Psychotherapeuten und Psychiater, Psychiatrische Institutsambulanzen sowie andere Notdienste von Kliniken. Kontakte vermittelt der ärztliche Bereitschaftsdienst in dringenden Fällen unter der Telefonnummer 116 117.

Die Telefonseelsorge ist rund um die Uhr erreichbar. Sie berät anonym und kostenfrei unter den bundesweit gültigen Nummern 0800 – 1110111 und 0800 – 1110222 sowie per E-Mail und im Chat auf der Seite www.telefonseelsorge.de. Kinder und Jugendliche finden außerdem auch Hilfe unter der Nummer 0800 – 1110333.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte