Direkt zum Inhalt

Buchkritik zu »Amor, Äskulap & Co.«

War Caesar wirklich das erste Kind, das per Kaiserschnitt (Sectio caesarea) das Licht der Welt erblickte? Hätte König Ödipus psychologische Betreuung benötigt? Und was war so besonders an Achilles' Ferse? Dass viele legendäre Helden und sagenhafte Ungeheuer in der Medizinterminologie ein zweites Zuhause gefunden haben, gehört oft zum Allgemeinwissen.

Doch dass sich hinter anderen, unscheinbaren Fachtermini ebenfalls mythische, literarische und sogar historische Gestalten verbergen, sorgt für so manches Aha-Erlebnis. So stammt die Bezeichnung Panik, die eigentlich ein Massenphänomen beschreibt, vom bockfüßigen Gott Pan ab: Wurde er beim Schlafen gestört, ließ er seinem Unmut freien Lauf und schreckte dabei ganze Tierherden auf. Auch ein Charakter eines Versepos aus dem Jahr 1530 machte sich in der Medizin einen Namen: Aus Zorn über eine Dürre verfluchte der Schweinehirt Syphilus den Sonnengott – und wurde sogleich mit einer Krankheit dafür bestraft, die heute Syphilis heißt.

Warum und über welche Umwege Krankheiten und abnorme Verhaltensweisen zu ihren außergewöhnlichen Namenspatronen kamen, das erklärt Axel Karenberg vom Institut für Geschichte und Ethik der Medizin in Köln so kurzweilig, dass es ihm ganz nebenbei auch noch gelingt, die Erinnerung der Leser an die klassischen Sagen des Altertums aufzufrischen.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Spektrum der Wissenschaft 12/2005

Partnerinhalte