Direkt zum Inhalt

»Wasser in Not«: Wasser ist (nicht nur) zum Waschen da

Die Wasserexpertin Monique Bissen verdeutlicht den Wert der vergänglichen Ressource – und erklärt, wie viel Wasser worin enthalten ist. Eine Rezension
Bergsee

Umweltthemen sind en vogue: Klimawandel, Landwirtschaft, Umweltverschmutzung und die Vernichtung von Ressourcen. Dazu gehört auch Wasser, das für uns, für Tiere und Pflanzen lebenswichtig ist. Monique Bissen beschreibt als Geschäftsführerin der BWT Wassertechnik GmbH nicht nur, wie wir mit schadstofffreiem Trinkwasser versorgt werden können, sondern erklärt auch die Bedeutung von Wasser für das Leben auf der Welt. In Europa und Deutschland sind die Kontrolle der Wasserqualität und die Aufbereitung von Trink- und Brauchwasser relativ gut, dennoch darf man nicht vergessen, dass Wasser – ähnlich wie anderes – ein endliches Gut darstellt.

Sauberes Wasser ist nur noch in den wenigsten Regionen der Welt verfügbar

Die Autorin beschreibt den Kreislauf des Wassers, die Meere und Ozeane, die Süßwasserseen und Flüsse und auch die direkt durch den Klimawandel ausgelösten Probleme. Hierzu gehören Veränderungen der Meeresströmungen und ein ansteigender Meeresspiegel. Ein ebenfalls durch den Menschen verursachtes Problem ist die Verschmutzung der Meere, Flüsse und Seen durch Abfälle und Abwässer. Überdüngung, Industrieabwässer, Medikamentenrückstände wie Antibiotika oder Pestizide sowie Mikroplastik spielen in sehr vielen Teilen der Erde eine höchst problematische Rolle.

Ein weiterer Schwerpunkt des Textes sind Wasserfiltration und -behandlung, die dazu beitragen, dass in den meisten Industrienationen kontrolliertes Trinkwasser zur Verfügung steht. Allerdings ist sauberes Wasser nur noch in den wenigsten Regionen der Welt verfügbar. In sehr vielen Ländern ist Trinkwasser knapp, es ist durch Verunreinigungen bedroht und sein Verzehr manchmal gar lebensgefährlich.

Mit dem Schlagwort »virtuelles Wasser« illustriert die Autorin, dass Wasser nicht nur von uns direkt verbraucht wird, sondern große Mengen bei der Herstellung vieler Produkte verwendet werden. Der virtuelle Wasserverbrauch erfasst die gesamte Menge an Süßwasser, die bei der Erzeugung eines Produkts anfällt. Bei einer Tasse Kaffee gehören hierzu die Bewässerung der Kaffeebohnen oder das Waschen vor dem Rösten und Ähnliches – was sich insgesamt auf immerhin 140 Liter summiert. Für ein Kilogramm Kartoffeln sind 250 Liter nötig, für ein Kilogramm Reis sogar 3400 Liter. Zur Produktion tierischer Produkte ist erheblich mehr Wasser notwendig; ein Kilogramm Rindfleisch erfordert mehr als 15 000 Liter Wasser. Und nicht nur Kleidung und das Färben der Stoffe oder die Papierherstellung verbrauchen viel Wasser, sondern auch die Herstellung technischer Geräte. Wie die Autorin schreibt, werden für die Produktion eines Handys 910 Liter und für die eines Computer 20 000 Liter Wasser verwendet.

Drei weitere der zwölf Kapitel beschäftigen sich mit den chemischen Inhaltsstoffen und den Mikroorganismen wie Bakterien und Keimen, die im Wasser enthalten sind, sowie mit den technischen Grundlagen der Trinkwassergewinnung und -aufbereitung. All das bietet Informationen, die für unseren Alltag und den Umgang mit der endlichen Ressource interessant sind.

Die fachlichen Details sind anschaulich beschrieben, und das Buch eignet sich auch als Nachschlagewerk: Es enthält viele Tabellen mit Daten zu den Eigenschaften und der Qualität von Wasser. Hierfür wäre ein Stichwortverzeichnis hilfreich gewesen, um die Details leichter wiederzufinden.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Das Jahr in der Wissenschaft

Die ersten Bilder des James Webb Space Telescopes, der Angriff auf die Ukraine, Nobelpreise für Paläogenetik, Quantenphysik und Click-Chemie: Wir blicken zurück auf die Themen, die die Wissenschaft im Jahr 2022 bewegt haben.

Spektrum - Die Woche – Mit Hochdruck gegen den Wassermangel

Mangel an Trinkwasser bedroht immer mehr Regionen der Welt. Daher sollen Entsalzungsanlagen für Nachschub aus den Ozeanen sorgen – ein umweltschädliches und energieaufwändiges Unterfangen. Doch neue Technologien helfen, die Entsalzung zu verbessern.

Spektrum - Die Woche – Drohen im Winter Stromausfälle?

Deutschlands Stromnetz scheint am Limit – doch die Netzbetreiber halten die Gefahr von Stromausfällen derzeit für gering. Die Herausforderungen werden nach dem Winter jedoch nur noch größer. Außerdem in dieser Ausgabe: Sind blaue Räume besser als grüne? Und wie erschafft man unknackbare Funktionen?

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte