Direkt zum Inhalt

Lesermeinungen - Spektrum der Wissenschaft - Seite 173

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Re: Autopilot

    21.06.2017, David M.
    Zumindest kommen Autopiloten bei Flugzeugen fast nie in die Situation, sich zwischen Menschenleben entscheiden zu müssen.
  • Autopilot

    21.06.2017, Gottfried Heumesser
    In der Fliegerei gibt es schon ein gutes halbes Jahrhundert lange den Autopiloten. Der ist auch notwendig, denn es überfordert die Konzentrationsfähigkeit der menschlichen Piloten, stundenlang den Kurs auf wenige Grade und die Höhe auf +/- 30 Meter einzuhalten. Bald kam auch der Beamcoupler dazu, der auch dem Leitstrahl eines Instrumentenlandesystems folgen konnte. Heute müssen nur mehr der Start und das Ausrollen händisch durchgeführt werden. Um die Crew fliegerisch in Übung zu halten wird daher meistens der Abflug bis zum Erreichen der Reiseflughöhe händisch geflogen. Und wenn einer der beiden Piloten aufs "Topferl" muss ist das Einschalten des Autopiloten Vorschrift. Da gab es interessanterweise aber nur Diskussionen unter Fachleuten, was das Gerät können muss, und welche Risken bestehen. Und das Ergebnis fand Niederschlag in den recht strengen Vorschriften für solche Geräte.

    Einige Vorfälle der letzten Zeit haben aber gezeigt, dass es erforderlich ist, die Piloten etwas mehr dahingehend auszubilden, das Flugzeug unter schwierigen Bedingungen händisch zu beherrschen und nicht nur auf die Elektronik zu vertrauen, wenn etwa eine Gewitterfront zu durchfliegen ist. Da ist nämlich der Mensch überlegen, weil er nicht jede Kleinigkeit auszugleichen versucht.

    Da aber so gut wie jeder Angehörige der halbwegs industrialisierten Länder Autofahren kann melden sich nunmehr Kreti und Pleti zur Diskussion über automatisch fahrende Straßenfahrzeuge. Meiner Ansicht nach könnte autonomes Fahren viele Unfälle verhindern. Viele Unfallmeldungen lauten auf "verlor die Herrschaft über das Fahrzeug". Auf unseren Autobahnen ist es kaum möglich zu schnell zu fahren, also müssen das andere Ursachen sein: Sekundenschlaf, Hustanfälle, Suchen nach irgendwelchen Sachen, Umstellen des Autoradios, Beruhigen der Kinder und was noch sonst alles von der gebotenen Aufmerksamkeit ablenkt Und von den zunehmenden Auffahrunfällen von LKWs, wo der Fahrer im Halbschlaf nicht reagiert ganz zu schweigen. Davon redet aber niemand. Alle reden von konstruierten Unfallsituationen wo zu entscheiden ist, ob es ein oder vier Tote gibt und ähnlichem. Ob der Mensch "richtig" entscheidet ist zu bezweifeln, der "Autopilot" soll es aber können.

    Man sollte den Ethikexperten und Juristen die zahlreichen Verkehrstoten anrechnen, die aufgrund oben angeführter Gründe passieren. Selbst diese haben im Auto binnen Sekunden zu entscheiden und leben dann von der monatelangen Bearbeitung derartige Vorfälle.
  • Meine Nachbarn

    21.06.2017, jum
    Wenn meine Nachbarn und überhaupt alle Nachbarn endlich aufhören würden, die Wege mit Allesvernichtern, das Gemüse mit Schneckenkörnern, die Ecken mit Rattengiften, die Büsche, Blumenbeete, Wiesen mit Unkrautvernichtern zu behandeln, könnten sich die Igel, Schmetterlinge, Vögel und andere Tiere wieder ansiedeln. Bis dahin ist jede Mühe in Stadtnähe vergebens.
  • Auf andere völlig verlassen…

    21.06.2017, Klaus Deistung
    Die USA haben den Computer zeitig eingesetzt, den Wert richtig erkannt, und die Forschung voran getrieben. Das Militär hat den Trend der Zeit erkannt – und z. B. GPS entwickelt. Und Europa? Das dauert noch, um die Anfänge praxistauglich zu machen.
    Wie weit kam Europa? Noch werden Deutschlands Schulen nicht gelobt wegen guter Computerausbildung. Die tägliche Handy-Nutzung und Computerspiele sind leider keine Basis für ein Studium der Informatik.
    Europa eine Datenbasis? Europa ein Wirtschaftsimperium? Wir wissen zwar: Einigkeit macht stark, sie zu erreichen scheitert an den vielen „Extras“ - der Brexit lässt grüßen.
    Entweder Europa einigt sich – was wohl eher dauert – oder wir nutzen das Angebot via USA mit allen ihren Erscheinungsformen.
  • Vermeidungsstrategie

    21.06.2017, Christoph Graf
    Diese 'Dikatur' lässt sich - mindestens teilweise - vermeiden:
    Anonym Surfen, keine Sozialen Medien einsetzen, Europäischen Mail Provider verwenden, kein Online Shoping, keine Cloud Services verwenden.
    Es funktioniert ( als Informatik Ingenieur weiss ich, wovon ich rede...)
  • Einfach

    21.06.2017, peter
    ...einfach schön erklärt :)
  • Irrsinn

    21.06.2017, Bluto Blutarski
    Wenn ich den Artikel richtig verstanden habe, muss ich mir also als Liebhaber echter Vanille wünschen, dass die Arbeiter in Madagaskar wieder verarmen, bzw. arm bleiben?
    Oder es kommt wie bei vielen hochwertigen Lebensmitteln in den letzten Jahren: Aus dem kleinen Luxus für viele wird der große Luxus für wenige.
  • Qiang

    21.06.2017, bossel
    Beckwith (Empires of the Silk Road) identifiziert die Qiang als Indoeuropäer, vermutlich Tocharer. Der hohe Wert als Opfer könnte also theoretisch am exotischen Aussehen oder an ihrer Art der Kriegsführung (Streitwagen) liegen.
    Leider wurde anscheinend keine DNA untersucht. Aber die Autoren schreiben ja auch selber, dass man noch keine endgültigen Aussagen treffen kann. Abwarten ...
  • Autorität

    20.06.2017, David M.
    „Algorithmen sind die neuen Autoritäten im Dataismus. Was einst die Kirche war, sind heute die Tech-Konzerne [...]“

    Die eigentliche Autorität der Neuzeit sind doch die Wissenschaftler. Und wenn man sie anzweifelt, kommt es statt der Inquisition zu einem Science March. (Nur eine Feststellung, ich will es nicht verurteilen.)
  • Selbstbestimmung

    20.06.2017, David M.
    „Es sei auch nicht mit der menschlichen Selbstbestimmung vereinbar, wenn ein Zwang bestünde, autonome Fahrzeuge zu benutzen – und sei es nur aus Mangel an Alternativen.“

    Wieso das, wenn es für das Gemeinwohl notwendig ist? Es gibt Menschen, die dürfen gar nicht fahren.
  • Zahlenkorrektur zu Nr. 8

    20.06.2017, Bernd Klane
    ..leider ist in meinem Beitrag Nr. 8 ein inhaltlicher Fehler aufgetreten. In dem genannten Beispiel wird lediglich der Nachwuchs aus etwa 0,25 ha Wald benötigt, nicht 0,53 ha !
  • Kleiner Fehler im Artikel?

    20.06.2017, Anonymous
    Hallo,

    ich wollte nur fragen, ob es sich hierbei um einen Fehler handelt:
    "Außerdem binden solche Stoffe sehr effektiv Stickstoffmonoxid, einen Signalstoff, der die Gefäße erweitert. Dadurch steigt der Blutdruck."
    Sollte der Blutdruck nicht sinken, wenn sich die Gefäße erweitern?

    Mit freundlichen Grüßen
    Stellungnahme der Redaktion

    Nein, das ist korrekt so: Der Signalstoff NO weitet die Gefäße. Wenn ein Blutersatzstoff NO stark an sich bindet, zieht der das Molekül aus dem Blut und dessen Konzentration in den Gefäßwänden sinkt - die Adern ziehen sich zusammen.


    Viele Grüße,

    L.F.

  • Insektenleichen auf der Windschutzscheibe

    20.06.2017, H. Kaiser
    Die "saubere" Windschutzscheibe nach Autobahnfahrten ist mir schon vor Jahren aufgefallen, jedoch führte ich sie auf die stromlinienförmigere Bauweise der modernen Autos, insbesondere die flacheren Windschutzscheiben zurück.
    Dagegen waren R 4 oder eine Ente eher wie Schuhkartons geformt und boten mannigfaltige Aufprallflächen.
    Ist dieser Unterschied berücksichtigt?
    Stellungnahme der Redaktion

    Diese Frage wird tatsächlich diskutiert, wie sie diesem Artikel entnehmen können:

    http://www.sciencemag.org/news/2017/05/where-have-all-insects-gone

    Die Aussagen darin sind eher anekdotisch, aber einer der zitierten Insektenforscher fährt einen ziemlich kastenförmigen Landrover, der dennoch sauber bleibt.

    Es gibt offensichtlich nur wenige Untersuchungen, die sich gezielt dem "Auto-Effekt widmen:

    https://simonleather.wordpress.com/2016/12/05/insects-in-flight-whatever-happened-to-the-splatometer/

    Dass die Zahl vieler Insektenarten (Schmetterlinge, Wildbienen, Hummeln, Käfer) zurückgegangen ist, lässt sich dagegen nicht von der Hand weisen: Die Hauptursache dafür sind ohnenhin nicht die Autos, sondern Landwirtschaft, Lichtverschmutzung und Lebensraumzerstörung.

    Mit freundlichen Grüßen
    Daniel Lingenhöhl

  • Fliegende Götter

    19.06.2017, howetzel
    Der Beitrag gefangen im Eis hat mich angeregt mal was zu den Fliegenden Göttern zu fragen.
    Wolfgang Volkrodt hat in seinem Buch "Zeitalter der Götter - Die Inteligente Technik der Vorzeit" versucht ohne Außerirdische zu bemühen die fliegenden Götter zu entzaubern. Ich halte es für nachvollziehbar, denn ich habe in den 80igern auch mal Heißluftballons aus Papier gebastelt und in den Himmel steigen lassen. Erst neulich ist das Aufsteigen solcher heute als Spielzeug gefertigter Ballons sehr Verboten/eingeschänkt worden. Haben sich schon andere Forscher damit beschäftigt?
  • "Dem einen sin Uhl ist dem andern sin Nachtigal"

    19.06.2017, Hans-Jürgen Steffens
    Bei allem Respekt, aber man sollte auch als begeisterter Naturschützer einmal daran denken, dass die Interessen, die man vertritt eher ästhetischer Natur sind und die an den Lebensproblemen der Normalbürger vorbeigehen.

    Konkret: Man kann in höchsten Tönen über Insektenvielfalt und Feuchtgebiete schwärmen. Wenn ich von Feuchtgebieten höre, denke ich selbst aber reflexhaft an Schnakenplagen.

    Benennen wir solche (ästhetischen) Interessen doch als das, was sie sind: Partikularinteressen. Und widerstehen wir der Versuchung, diese Partikularinteressen mit - was ja allzu häufig vorkommt - dem Überleben der Menschen in Verbindung zu bringen. Das zwanghafte Bewahrenwollen eines historisch zufälligen status quo hat etwas Kleinbürgerliches.

    Die Autorin hat ja recht:
    "Für ihn zeigt dieses Beispiel sehr deutlich, dass Naturschützer den Schwund der Insekten nicht resigniert hinnehmen müssen. "Wenn man es richtig macht, kann man diesen Prozess durchaus umkehren", meint der Biologe. "Allerdings ist das aufwändig und teuer.""

    Was aber machen wir mit denjenigen Menschen, die den Aufwand nicht treiben wollen, denen es das nicht wert ist, die ihre Zeit anders einteilen müssen, denen es schlicht egal ist? Das sind dann Naturbanausen? Ja, vielleicht. So wie es Kulturbanausen gibt.

    Aber es ist deren Entscheidung.

    HG H.-J.