Direkt zum Inhalt

Lesermeinungen - Sterne und Weltraum - Seite 82

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Wer ist Herr Einstein?

    24.09.2006, Klaus-J. Woyczehowski
    Beim Betrachten des Fotos auf S. 82 dachte ich, Herr Einstein sei der dritte und nicht der zweite von rechts.
    Stellungnahme der Redaktion

    Beim Ersetzen des ursprünglichen Fotos hat sich der Bildausschnitt vergrößert. Dadurch kam auf der rechten Seite eine weitere Person mit dazu, die im Text leider nicht mehr berücksichtigt wurde.

  • Probleme mit Photoshop

    23.09.2006, Walter Frank
    Hallo Herr Seip,

    auch ich bearbeite meine Bilder mit Photoshop, aber mit "Ebene", "Bilder überlagern", "Überblendmodus", "Differenz" und so weiter komme ich nicht klar!

    Vielleicht können Sie mir helfen, indem Sie es mir erklären, oder mir mitteilen, wo ich etwas darüber lesen kann. (Leider ist das Buch "Photoshop Astronomy" nur in Englisch geschrieben.)

    Im Voraus besten Dank.
  • "Zwergplanet" kein "Planet"?

    23.09.2006, Reinhold Lühmann
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    die Diskussion um die Festlegung, was denn nun ein Planet ist und was nicht, habe ich mit großem Interesse verfolgt und denke, dass die gefundene 8-Planeten Lösung praktikabel ist. Letztendlich kann man ja Definition nicht mit richtig/falsch bewerten, sondern mit zweckmäßig/unzweckmäßig und dies hängt wiederum davon ab, was der Begriff leisten soll.

    Was ich aber auf jeden Fall für falsch halte ist es, dann bestimmte Objekte (Pluto, Ceres usw.) als "Zwergplaneten" zu bezeichnen. So wie ein Zwergpinscher ein Pinscher ist und eine Riesenpizza eine Pizza, so wären dann auch diese Objekte Planeten, und das ist sicher nicht gewollt, dadurch kommt man zu inkonsistenten Definitionen oder zu sehr viel mehr als acht Planeten.

    Mit freundlichem Gruß
  • Ein Quart

    22.08.2006, Dr. Manfred Bühner
    Hallo Freunde,

    Bei der Bildunterschrift unten auf S. 16 der Septemberausgabe hatte Markus Thoma wohl einen kleinen Aussetzer: Ein Quart ist natürlich nie im Leben ein Viertelliter (Bier) sondern eine viertel Imperiale Gallone = 1,136 Liter.

    Wer James Joyce kennt, weiß, dass der sich nie mit "Schnapsglasmengen" abgegeben hätte. Und metrische Maße waren in den Pubs von Dublin damals völlig unbekannt.
    Stellungnahme der Redaktion

    Sehr geehrter Herr Bühner,



    vielen Dank für Ihren Hinweis. Dieser Fehler ist uns allen miteinander offenbar entgangen. Auch ich, der den Artikel betreut hat, bin nicht auf die Idee gekommen, die Angabe "Viertelliter" noch einmal nachzuprüfen. Dabei hat sich offenbar ausgewirkt, dass ich schon einmal in Holland war, wo die Leute ihr Bier in sehr kleinen Mengen (ca. 0,2 Liter) serviert bekommen - zumindest in Leiden, wo ich war. Offenkundig hat diese Erfahrung bewirkt, dass mir der "Viertelliter" nicht seltsam vorkam.



    Wir werden Ihren Hinweis in die Leserbriefe aufnehmen.



    Vielen Dank und viele Grüße,

    Frank Schubert