Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Zingiber officinale

Zingiber officinale Rosc.
(syn. Amomum zingiber); Ingwer (syn. Ginger), vgl. Abbildung.
Fam.: Zingiberaceae.
Vork.: kultiviert in tropischen Ländern, v.a. China, Indien, Australien und Jamaika.
Drogen: 1. Zingiberis rhizoma (syn. Radix Zingiberis, Rhizoma Zingiberis); Ingwerwurzelstock (syn. Ginfer, Ginferwurzel, Ingber, Ingberimber, Ingberwurzel, Ingwer, Ingwerklauen, Ingwerwurzel, Ingwerzehen), das vollständige, teilweise oder nicht geschälte Rhizom; vgl. Abbildung. Inh.: äther. Öl komplexer Zusammensetzung (2,5-3 %, Sesquiterpene, wie Zingiberen vgl. Formel, ar-Curcumen, β-Bisabolol, Farnesen; Monoterpene, wie Campher, β-Phellandren, Geranial, Neral, Linalool), abhängig von der Herkunft der Droge, sowie nichtflüchtige Scharfstoffe (Arylalkane), wie Gingerole, Shogaole und Gingerenone. Anw.: Ingwer findet hauptsächlich als Gewürz Anwendung, aber auch als Stomachikum, Tonikum, zur Verdauungsförderung bei Dyspepsie sowie zur Appetitanregung. Die Droge wird in gepulverter Form ebenfalls als wirksames Antiemetikum eingesetzt, insbes. die Shogaole und Gingerole sind dafür verantwortlich. Diese Wirkstoffe sind auch an den molluskiziden und antischistisomalen Effekten des Ingwers beteiligt. Auf molekularer Ebene konnte die Hemmung von Enzymen des Prostanoid-Stoffwechsels durch Gingerole und Diarylheptanoide der Droge nachgewiesen werden, was mit der günstigen (entzündungshemmenden) Wirkung bei Magengeschwüren korreliert. Auch bei der Behandlung von Migräne, als Expektorans und Karminativum wird Ingwer in der traditionellen Medizin Asiens eingesetzt. Ingwer ist Bestandteil der Tinctura aromatica, Tinctura Zingiberis und wird in kandierter Form als Konfekt (Confectio Zingiberis) genossen sowie zur Bereitung des Ginger Ale verwendet. 2. Oleum Zingiberis; Ingweröl, das durch Wasserdampf-Destillation aus dem getrockneten Wurzelstock gewonnene äther. Öl. Grüngelbliche Flüssigkeit mit charakteristischem Geruch nach Zingiberen. Inh.: s. Zingiberis rhizoma. Anw.: Ingweröl wird hauptsächlich in der Likörherstellung, Süßwaren- und Parfümindustrie verwendet.
Hom.: Zingiber officinale HAB 1, der vom Kork befreite, getrocknete Wurzelstock. Anw.-Geb.: bei Verdauungsschwäche, Durchfall, Entzündungen der Atemwege. vgl. Abbildung
Histor.: Ingwer wurde bei Indern und Chinesen seit dem Altertum angebaut und vor allem als Gewürz genutzt. In alten chinesischen Arzneibüchern und Sanskritschriften wird die Droge mehrfach erwähnt. In Deutschland wurde Ingwer im 9. Jh. eingeführt. Der Gattungsname Zingiber ist aus dem arabischen zindschabil (die Wurzel) hervorgegangen. Der Name wird entweder auf das indische sringavera (hornförmig), dem Sanskritnamen des Ingwers, oder auf "Gingi" zurückgeführt, da die Pflanze auf den Bergen dieses Landes wild vorkommen soll. Die deutsche Bezeichnung Ingwer ist dem Zingiber entlehnt (althochdeutsch gigiber, mittelhochdeutsch Engeber, Igwer, Inber, Ingwer).



Zingiber officinale, Ingwer



Zingiber officinale, Zingiberis rhizoma, Ingwerwurzelstock





Zingiber officinale, Wurzelstock mit vegetativem und blütentragendem Trieb.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte